{f:if(condition: '{artikel.hintergrundbild.originalResource.alternative}', then: '{artikel.hintergrundbild.originalResource.alternative}', else: '{f:translate(key: 'properties.hintergrundbild', extensionName: 'tbsMagazin')}')}

Kampagne "Vorsicht, Vorurteile!" macht auf (Alltags-)Rassismus aufmerksam

Rassismus ist ein echtes Problem in Deutschland und er fängt mit Vorurteilen an. Darauf macht das Bundesfamilienministerium mit einer deutschlandweiten Kampagne aufmerksam.

Pinselstrich

Mit Plakaten in zahlreichen deutschen Städten, digitaler Werbung auf Videoplattformen, Social-Media-Content und Bannerschaltungen in Onlinemedien macht die Kampagne "Vorsicht, Vorurteile!" darauf aufmerksam, dass aus den scheinbar kleinen und unbemerkten Vorurteilen im Alltag große Probleme in der Gesellschaft entstehen können. Ziel ist es, Denkanstöße zu geben und dazu anzuregen, eigene Vorurteile und Stereotype zu erkennen und zu hinterfragen. So spielen etwa kurze Clips unter dem Motto "Wen hast Du erwartet?" mit Stereotypen und Erwartungen der Zuschauerinnen und Zuschauer, die unbewusst in deren Köpfen entstehen. Die Kampagne will aber auch Menschen dazu motivieren, sich aktiv gegen Rassismus einzusetzen - auf der Straße und im Arbeitsleben sowie im persönlichen Umfeld.

Die Kampagne wird im November und Dezember 2020 durchgeführt. Neben der Schaffung von Aufmerksamkeit für die Themen Rassismus und Vorurteile soll sie auch das Bundesprogramm "Demokratie leben!" bekannter machen.

Weitergehende Informationen zur Kampagne gibt die Kampagnen-Website vorsicht-vorurteile.de. Daneben stellt sie vertiefte Informationen über Vorurteile, deren Ursprünge und Auswirkungen sowie die vielen Facetten von Rassismus bereit.

Kampagnenwebsite "Vorsicht, Vorurteile!"