Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Auftakt des Projekts OPENION — Jugendliche erleben mit neuem bundesweitem Projekt zeitgemäße Demokratiebildung

08.12.2017

Wie sieht zeitgemäße Demokratiebildung aus, die nicht über Jugendliche hinweg, sondern mit ihnen zusammen entwickelt wird? Wie kann Demokratie von Jugendlichen erlebt und erlernt werden? Wie können Schulen und außerschulische Partner gemeinsam Räume schaffen, in denen Demokratie greifbar wird?

Diesen Fragen und deren Beantwortung widmet sich das neue bundesweite Projekt „OPENION – Bildung für eine starke Demokratie“ der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert wird.

Ziel von OPENION ist es, dass junge Menschen Demokratie als wertvolles Gesellschaftsmodell erleben, in dem sie mitreden, mitgestalten und teilhaben. Partizipation, Begegnung und die Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen wie Digitalisierung oder Migration stehen bei OPENION im Vordergrund.

Das Projekt bündelt die Kompetenzen und das Engagement von unterschiedlichen Partnern der Demokratiebildung. In über 200 Projektverbünden deutschlandweit erproben Schulen und außerschulische Akteure mit Jugendlichen zwischen zehn und 16 Jahren gemeinsam, wie Demokratie heute und in Zukunft im Alltag erlernt und gelebt werden kann und wie junge Menschen eine aktive Rolle übernehmen.

Bundesjugendministerin Dr. Katarina Barley sagte anlässlich der Projektvorstellung: „Jugendliche wollen mitmischen und mitreden, gerade wenn es um ihre Zukunft geht. Bei OPENION lernen sie, wie sie sich in unserer Demokratie einbringen können und dass Toleranz für unsere vielfältige Gesellschaft unverzichtbar ist. Die digitalen Medien sind da ein wichtiger Anknüpfungspunkt in diesem Projekt. OPENION ist Arbeit an der Demokratie von morgen. Wir brauchen solche Projekte, um unter jungen Menschen Vertrauen in die Demokratie zurückzugewinnen. Wir müssen sie stärker politisch beteiligen und ihnen zeigen, dass auch ihre Meinung gefragt ist.“

OPENION setzt auf eine landesspezifische Umsetzung durch enge Kooperationen mit den Ministerien und Akteuren der Demokratieförderung im jeweiligen Bundesland. In Kooperationsdialogen entsteht die konkrete Ausgestaltung von OPENION. Landesbeiräte begleiten kontinuierlich die Projektumsetzung.