Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

didacta 2019

Das Bundesprogramm präsentierte sich vom 19. bis 23. Februar auf der Bildungsmesse didacta und stellte geförderte Projekte vor.

didacta 2019 Messestand „Demokratie leben!“
Bild: BAFzA

Auf der weltweit größten Messe für den gesamten Bildungsbereich zeigten über 800 Unternehmen aus rund 40 Ländern ein umfassendes Spektrum von Ausstattungen und Einrichtungen, Bildungsmedien und didaktischen Materialien für alle Bildungs- und Erziehungsbereiche.

didacta 2019 Logo

In Halle 7.1, Stand-Nr.: A-041 konnten Besucherinnen und Besucher am Stand des Bundesprogramms einen Überblick über die zahlreichen Maßnahmen für Demokratie und Vielfalt erhalten, die „Demokratie leben!“ in ganz Deutschland ermöglicht.

Darüber hinaus stellten drei der geförderten Projekte am Infostand des Bundesprogramms ihre Arbeit vor:

  • Vom 19. bis 23. Februar gab die Vielfalt-Mediathek des Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit (IDA) e. V. Einblick in ihre Arbeit.
    Die Projekte des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ haben eine Vielzahl von Materialien erstellt: Bücher, Broschüren, Arbeitshilfen, Filme, aber auch Webportale, Kalender, Spiele und Musik. Für andere Projektträger, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sowie Interessierte sind das Wissen und die Kompetenzen, die in den einzelnen Projekten erworben worden sind, eine unschätzbare Hilfe für die (Fort-) Entwicklung wirksamer Strategien gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Um die Projektmaterialien einer interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen und die Nachhaltigkeit der Projekte zu sichern, recherchiert und archiviert die Vielfalt-Mediathek des Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarbeit e. V. (IDA) seit 2006 Materialien aus den jeweils aktuellen Bundesprogrammen.

  • Vom 19. bis 21. Februar präsentierte sich der Kooperationsverbund Demokratie und Vielfalt in der Kindertagesbetreuung, vertreten durch die Koordinierungsstelle bei der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe.
    Ziel der Arbeit des Kooperationsverbunds ist es, die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung unter Beteiligung von Kindern (insbesondere geflüchteten Kindern) weiterzuentwickeln sowie bestehende Qualifikationserfordernisse von Fachkräften zu ermitteln. Dabei richten sich die Projektbeteiligten an Kinder, Eltern und Elternvertretungen sowie pädagogische und nicht-pädagogische Fachkräfte im gesamten Bundesgebiet.

  • Das Jugendbildungs- und Sozialwerk Goethe e. V. Köln / „180 Grand Wende R“ unterstützte den Infostand am 22. und 23. Februar.
    Mit 180 Grad Wende R ist eine Initiative in Köln entstanden, welche als Frühwarnsystem für junge Menschen in persönlichen Krisensituationen fungiert, aus denen sich Radikalisierungsprozesse ergeben können. Gerade junge Menschen, die Hilfsangebote von Behörden, Institutionen, Beratungsstellen nicht in Anspruch nehmen, will 180 Grad Wende R Hilfestellung in unterschiedlichen Lebenslagen bieten. Das Netzwerk besteht aus Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sowie Coaches, die einen Gegenentwurf zu falschen Vorbildern im Stadtviertel bilden. Hauptziel ist es, Ursachen von Radikalisierung, Kriminalität und sozialer Isolation im Frühstadium zu unterbinden.