Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Start der Kampagne „seriously? #glaubnichtalles was du hörst!“


18. Mai 2020

Die Amadeu Antonio Stiftung veranstaltete am 15. Mai 2020 gemeinsam mit dem Anne Frank Zentrum einen Digitalen Aktionstag gegen Verschwörungsmythen und Antisemitismus und startete die begleitende Kampagne unter dem Motto „seriously? #glaubnichtalles was du hörst!“. Die Aktionen markierten den Auftakt der bundesweiten Bildungs- und Aktionswochen gegen Antisemitismus. Die Organisationen beobachten eine besorgniserregende Verbreitung von Verschwörungserzählungen rund um das Corona-Virus, die antisemitische und rassistische Weltbilder verbreiten.

    Statement der Bundesfamilienministerin zur Kampagne „#glaubnichtalles“ zum Auftakt der diesjährigen Bildungs- und Aktionswochen gegen Antisemitismus

    Derzeit erreichen Fake-News und Verschwörungsmythen rund um das Corona-Virus viele Menschen: im Netz, auf der Straße und im Bekanntenkreis. Solche teils harmlos wirkenden Verschwörungsmythen ebnen den Weg in antisemitische und rassistische Weltbilder, die zu konkreten Angriffen auf konkrete Gruppen führen: Jüdinnen und Juden, asiatisch gelesene Personen, Asylsuchende, Menschen mit Einwanderungsgeschichte, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind davon betroffen.

    Bundesweiter Aktionstag am 15. Mai

    Mit einem digitalen Aktionstag gegen Verschwörungsmythen und Antisemitismus machten die Amadeu Antonio Stiftung und das Anne Frank Zentrum über Verschwörungserzählungen und ihren antisemitischen Kern aufmerksam und gaben Tipps zum Umgang. An dem Aktionstag beteiligten sich bundesweit Initiativen mit Live-Diskussionen, Webinaren und Beiträgen in den Sozialen Netzwerken.

    Start der Kampagne „seriously? #glaubnichtalles was du hörst!“

    Am Aktionstag startete begleitend eine Kampagne unter dem Motto „seriously? #glaubnichtalles was du hörst!“ Auf der Website www.corona-entschwoerung.de sind die wichtigsten Informationen rund um Verschwörungsideologien, den Umgang mit ihren Anhängerinnen und Anhängern und zentrale Argumente zum Entkräften der gängigsten Corona-Verschwörungsmythen aufgeführt.

    Auftakt der bundesweiten Bildungs- und Aktionswochen gegen Antisemitismus

    Der Aktionstag war zugleich Auftakt für die bundesweiten Bildungs- und Aktionswochen gegen Antisemitismus der Amadeu Antonio Stiftung, der bundesweit größten Kampagne zum Thema, die sich in den kommenden Monaten weiter mit Verschwörungsmythen und Antisemitismus auseinandersetzen wird. Die Aktionswochen finden in Kooperation mit dem Anne Frank Zentrum statt und werden durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und den Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus gefördert.

    Weiterführende Links

    Folgende Publikationen sind im Bundesprogramm entstanden und setzen sich kritisch mit Verschwörungstheorien auseinander:

    „Wissen, was wirklich gespielt wird… …Krise, Corona und Verschwörungserzählungen“, Amadeu Antonio Stiftung

    Julian Strube: Esoterik und Rechtsextremismus, Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e. V.

    Mythen, Ideologien und Theorien. Verschwörungsglaube in Zeiten von Social Media, Landes-Demokratizentrum Baden-Württemberg

    Ich glaube nicht, was in der Zeitung steht. Eine Handreichung des MBT Berlin zu Verschwörungstheorien rund um Corona, Mobiles Beratungsteam Berlin – für Demokratieentwicklung

    Weitere Veröffentlichungen zum Thema „Verschwörungserzählungen“ bietet auch die Vielfalt-Mediathek.