Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen
23.01.2020

Kompetenzzentren und -netzwerke stellen sich vor

Im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ arbeiten erfahrene Träger künftig in Kompetenzzentren und -netzwerken zusammen. Bei der Auftaktveranstaltung betonte Dr. Franziska Giffey, wie wichtig Austausch für eine starke Engagementlandschaft ist.

Am 23. Januar haben 14 neue Kompetenzzentren und -netzwerke im Bundesprogramm "Demokratie leben!" in Berlin ihre Themenschwerpunkte vorgestellt. Mit den Kompetenzzentren und -netzwerken soll das Engagement für Demokratie und Vielfalt, gegen Extremismus und Antisemitismus vor Ort verbessert und gebündelt werden.

Vor Vertreterinnen und Vertretern der teilnehmenden zivilgesellschaftlichen Träger betonte Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey:

„Die neue Ausrichtung von 'Demokratie leben!' ist auch das Ergebnis der Beteiligung der Träger. 40 Vertreterinnen und Vertreter dieser Organisationen und Initiativen sind heute hier. Gemeinsam bilden sie künftig 14 starke Kompetenznetzwerke und Kompetenzzentren - ein wichtiger Schritt für mehr Zusammenarbeit und einen besseren Wissenstransfer. Denn sie alle sind die Expertinnen und Experten und kennen die Probleme, auf die wir reagieren wollen und müssen. Sie kennen die Menschen, die sich engagieren und wissen, welche Probleme und Sorgen sie haben. Dieses Wissen ist wichtig, um die Demokratieförderung weiterzuentwickeln und eine vielfältige und lebendige Gesellschaft zu gestalten.

Lassen Sie uns Deutschland gemeinsam zum Positiven verändern. Das geht nur, wenn Staat und Zivilgesellschaft zusammenarbeiten. Ich freue mich darauf, dass wir die Idee von 'Demokratie leben!' gemeinsam mit Leben füllen.“


Inhaltliche Expertise bündeln

40 Träger arbeiten künftig in 14 Kompetenzzentren und -netzwerken. Zu ihren Handlungsfeldern gehören Demokratieförderung, Vielfaltgestaltung und Extremismusprävention. Kompetenzzentren und -netzwerke entwickeln die inhaltliche Expertise in einzelnen Themenfeldern weiter. Sie bündeln Kompetenzen und stärken die Zusammenarbeit von zivilgesellschaftlichen Organisationen bundesweit. Für die Bildung eines Kompetenznetzwerks finden sich bis zu fünf Träger in einer Kooperationsstruktur zusammen. Mit einem Kompetenzzentrum übernimmt ein Träger alle Aufgaben in einem Themenfeld.


Wichtige Ansprechpartner vor Ort

Außerdem sollen die Kompetenzzentren und -netzwerke wichtige Ansprechpartner für die Zivilgesellschaft, Verwaltung und die Modellprojekte im Bundesprogramm "Demokratie leben!" sein und als Bindeglied zwischen den Maßnahmen, Projekten und Initiativen fungieren.

Die Kompetenzzentren und -netzwerke engagieren sich in den folgenden Themenfeldern:

  • Schulische und außerschulische Bildung im Jugendalter
  • Berufliche Bildung, Ausbildung (inklusive Übergangssystem)
  • Frühkindliche Bildung und Bildung in der Primarstufe
  • Antidiskriminierung und Diversitätsgestaltung
  • Antisemitismus
  • Homosexuellen- und Transfeindlichkeit
  • Islam- und Muslimfeindlichkeit
  • Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft
  • Antiziganismus
  • Rassismus gegen schwarze Menschen
  • Islamistischer Extremismus
  • Rechtsextremismus
  • Linker Extremismus
  • Hass im Netz

Das Bundesfamilienministerium fördert sie mit einer Gesamtsumme von jährlich rund 17 Millionen Euro.

 

Impressionen von der Auftaktveranstaltung

Mit dem "Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft" beschäftigt sich ein weiteres Kompetenznetzwerk im Bereich Vielfaltgestaltung, Bild: Florian Gaertner/photothek.net
"Rassismus gegen schwarze Menschen" - damit beschäftigt sich ein weiteres Kompetenzzentrum im Programmbereich Vielfaltgestaltung. Bild: Florian Gaertner/photothek.net
Um "Hass im Netz" geht es im gleichnamigen Kompetenzzentrum, das zum Programmbereich Extremismusprävention gehört, Bild: Florian Gaertner/photothek.net
Dem Kompetenznetzwerk "Schulische und außerschulische Bildung im Jugendalter"; gehören vier Träger an, die jungen Menschen demokratisches Handeln vermitteln wollen, Bild: Florian Gaertner/photothek.net
Das zweite Kompetenznetzwerk im Handlungsfeld Demokratieförderung "Berufliche Bildung, Ausbildung" bündelt Projekte für junge Menschen in Ausbildung, Bild: Florian Gaertner/photothek.net
Demokratieförderung bei Kindern ist die Aufgabe des Kompetenzzentrums "Frühkindliche Bildung und Bildung in der Primarstufe", Bild: Florian Gaertner/photothek.net
Im Programmbereich Vielfaltgestaltung gehören drei Träger dem Kompetenznetzwerk "Antidiskriminierung und Diversitätsgestaltung", Bild: Florian Gaertner/photothek.net
Das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg vertritt als Kompetenzzentrum "Antiziganismus" im Programmbereich Vielfaltgestaltung die Anliegen von Sinti und Roma, Bild: Florian Gaertner/photothek.net
Projekte gegen "Homosexuellen- und Transfeindlichkeit" beschäftigen die Partner eines weiteren Kompetenznetzwerkes im Programmbereich Vielfaltgestaltung, Bild: Florian Gaertner/photothek.net
Drei Träger bringen ihre Erfahrungen im Kompetenznetzwerk "Islam- und Muslimfeindlichkeit" ein, Bild: Florian Gaertner/photothek.net
Um Respekt und Toleranz geht es im Kompetenznetzwerk "Rechtsextremismus", Bild: Florian Gaertner/photothek.net
Zum Programmbereich Extremismusprävention gehört das Kompetenznetzwerk "Islamistischer Extremismus", Bild: Florian Gaertner/photothek.net
Das Institut für Demokratieforschung in Göttingen engagiert sich künftig als Kompetenzzentrum "Linker Extremismus", Bild: Florian Gaertner/photothek.net

Weitere Bilder von der Auftaktveranstaltung gibt es hier.