Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Forschungsaufruf im Bundesprogramm „Demokratie leben!“

Logo von „Demokratie leben!“

Förderung von anwendungsorientierten Forschungsvorhaben zur Prävention von religiös begründeter Radikalisierung mit Fokus auf islamistische Orientierungen und Handlungen

Mit dem nationalen Präventionsprogramm gegen islamistischen Extremismus unterstreicht die Bundesregierung die Bedeutung der Präventionsarbeit und stellt zusätzliche Mittel für diesen Zweck zur Verfügung. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) baut im Rahmen der zur Verfügung stehenden zusätzlichen Haushaltsmittel das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ weiter aus.

Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ fördert im Rahmen von nunmehr zehn unterschiedlichen Programmbereichen zahlreiche Vereine, Initiativen und bundeszentrale Träger sowie Landes-Demokratiezentren und Partnerschaften für Demokratie, die sich der Förderung von Demokratie und Vielfalt widmen und insbesondere gegen politische und religiös begründete Radikalisierung und Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wie z. B. Rassismus, Islamfeindlichkeit und Antisemitismus arbeiten. Neben dieser Projektförderung sollen im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ zukünftig gezielt anwendungsorientierte Forschungsvorhaben zur Prävention von religiös begründeter Radikalisierung mit Fokus auf islamistische Orientierungen und Handlungen gefördert werden.

Das BMFSFJ beabsichtigt die Förderung von Forschungsvorhaben zu den unten beschriebenen Themenfeldern über eine Dauer von bis zu drei Jahren. Gefördert werden Einzel- und Verbundvorhaben sowie Nachwuchsgruppen, die in Kooperation mit Praxispartnerinnen und -partnern umgesetzt werden. Die Themenfelder spiegeln den Bedarf der Präventionspraxis wider:

  1. Wechselwirkungen zwischen Partizipations- und Ausgrenzungserfahrungen und religiös begründeter Radikalisierung,
  2. Analyse unterschiedlicher radikaler Szenen und ihrer Wechselwirkungen innerhalb eines Sozialraums,
  3. Analyse von Fällen gelungener Distanzierung und Unterbrechung religiös begründeter Radikalisierung in einem frühen Stadium,
  4. Identifizierung von Faktoren erfolgreicher Resilienz junger Menschen angesichts radikalisierungsbefördernder Rahmenbedingungen,
  5. Entwicklung und Prüfung neuer, theorie- und empiriebasierter Präventionsansätze.

Nähere Informationen finden Sie im Forschungsaufruf (PDF, 0,5 MB). In der ersten Verfahrensstufe sind der Regiestelle im Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) bis spätestens zum 21.09.2018 zunächst das Interessenbekundungs-Formular (IBK-Formular) sowie eine Forschungsskizze in deutscher Sprache vorzulegen. Teilnehmende Forschungsverbünde reichen für jedes Teilprojekt eine separate Forschungsskizze ein, die textgleiche Teile aufweisen darf.

Zusammen mit dem IBK-Formular ist die gesamte Interessenbekundung (inklusive aller einzureichenden Anlagen) postalisch bis zum 21.09.2018 (Posteingang) beim

Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben
Regiestelle „Demokratie leben!“ – Standort Berlin
Referat 305
Auguste-Viktoria-Str. 118
14193 Berlin

einzureichen.

Für Rückfragen zum Interessenbekundungsverfahren steht eine Service-Hotline unter 030 / 698077 - 328 (Montag - Donnerstag, 9.00 Uhr - 12.00 Uhr sowie 13.00 Uhr - 16.00 Uhr; Freitag 9.00 Uhr - 14.00 Uhr) für Sie bereit. Sie können sich auch unter der E-Mail-Adresse ibk-dl(at)bafza.bund.de an uns wenden.

Verlinkte Dokumente: