Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Glossar

Unsterblichen, Die

Als "Die Unsterblichen" wird eine moderne Aktionsform des Rechtsextremismus bezeichnet. Ihr Markenzeichen ist die effektvoll-dramatische Inszenierung von unangemeldeten Fackelmärschen weiß maskierter Neonazis in Städten und Gemeinden, die anschließend auf gängigen Videoportalen im Internet veröffentlicht werden.

Die Unsterblichen gehören zur rechtsextremen Anti-Volkstod-Kampagne. Die meist abendlichen Aufmärsche der neonazistischen, selbst ernannten Unsterblichen ähneln ihrer Erscheinungsform nach Aktionen der linken "Die Überflüssigen" oder Demonstrationen der "Anonymous-Bewegung". Die Überflüssigen tragen bei ihren Aktionen meist weiße Theatermasken und rote Kapuzenpullover, die Anonymous Bewegung das auf weiße Masken gedruckte Konterfei Guy Fawkes'.

Auch die Unsterblichen verdecken ihre Gesichter mit ausdruckslosen weißen Theatermasken, tragen dazu jedoch Fackeln und skandieren unmissverständliche Parolen wie "Frei, sozial und national, die sie in eine bewusste Traditionslinie mit Fackelzügen der Nationalsozialisten stellen. Die Aufzüge der Neonazis dienen der Selbstinszenierung als "Avantgarde und 'Opfergänger'" (Virchow) des vermeintlich vom Aussterben bedrohten, rassistisch definierten deutschen Volkes.

Initiatoren und Teilnehmer stehen den Autonomen Nationalisten nahe. Strategisch sind sie Teil der fortschreitenden Ausdifferenzierung der öffentlichen Auftrittsformen und des kollektiven Handlungsrepertoires der rechtsextremen Bewegung. Das spiegelt sich insbesondere in der neonazistischen "Demonstrationspolitik" wider (Virchow 2006, S. 81). Ziele der Aktionsform sind, ein "Emotionskollektiv" (Virchow) zu schaffen, das Provokationsbedürfnis für rechtsorientierte Jugendliche zu befriedigen bzw. deren Interesse zu wecken. Das Nichtanmelden der Aufzüge bei den zuständigen Versammlungsbehörden schränkt die Interventionsmöglichkeiten staatlicher Organe und zivilgesellschaftlicher Gegenbewegungen stark ein und soll nach innen wie außen die Handlungsfähigkeit der rechtsextremen Bewegung beweisen.

Vor allem die im Anschluss an die Aktionen audiovisuell bearbeiteten Demonstrationsvideos im Internet suggerieren eine hohe Dramatik, die sich in die apokalyptische Rhetorik der rechtsextremen Anti-Volkstod-Kampagne einreiht. Als Volkstod prognostizieren Neonazis das Aussterben der "deutschen Rasse" (Aktionsgruppe Rheinland 2011) v.a. durch "Überfremdung" und Kinderlosigkeit. Dagegen, so die Botschaft, müssten sich die Angehörigen des Volkes wehren und dieses unsterblich machen. Jene existenzbedrohende Dramatisierung begründet demnach "die Dringlichkeit von Gegenmaßnahmen und rechtfertigt die Anwendung von Gewalt sowie das Außerkraftsetzen demokratischer Verfahren" (Bergmann und Erb 1994, S. 90) durch die Neonazis.

Bis April 2012 wurden bundesweit mehr als 25 "Unsterblichen-Aktionen" mit bis zu 300 Teilnehmern registriert (Radke 2012). Bezüge gab es auch in Schweden und in der Schweiz (Gensing; mbu). Als Urheber gilt die Neonazigruppierung "Spreelichter", die als Teil der "Widerstandsbewegung in Südbrandenburg" im Juni 2012 durch den brandenburgischen Innenminister wegen "Wesensverwandtschaft mit dem Nationalsozialismus" und "aktiv-kämpferischem Vorgehen gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung" verboten wurde (Ministerium des Innern Brandenburg 2012). Seitdem wurden keine neuen Aktivitäten der Unsterblichen bekannt.

Literatur:
Bergmann, Werner; Erb, Rainer (1994): Eine soziale Bewegung von rechts? Entwicklung und Vernetzung einer rechten Szene in den neuen Bundesländern. In: Forschungsjournal NSB (2), S. 80-99.
Gensing, Patrick: Die Unsterblichen werden zu den Odödliga. Online verfügbar unter http://www.publikative.org/2012/09/06/internationale-strukturen-von-unsterblich-zu-ododliga/, zuletzt geprüft am 08.09.2015.
mbu: Neonazis nutzen Schweizer Server. Hg. v. 20 Minuten. Online verfügbar unter http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/24441460, zuletzt geprüft am 08.09.2015.
Ministerium des Innern Brandenburg (2012): Woidke verbietet rechtsextremistische Vereinigung. Online verfügbar unter http://www.mi.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.297596.de, zuletzt aktualisiert am 19.06.2012, zuletzt geprüft am 08.09.2015.
Radke, Johannes (2012): Neonazis hinter weißen Masken. Hg. v. Bundeszentrale für Politische Bildung. Online verfügbar unter http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/132732/neonazis-hinter-weissen-masken, zuletzt geprüft am 08.09.2015.
Virchow, Fabian (2006): Dimensionen der "Demonstrationspolitik" der extremen Rechten in Deutschland. In: Andreas Klärner und Michael Kohlstruck (Hg.): Moderner Rechtsextremismus in Deutschland. Hamburg: Hamburger Edition, S. 68-101.

Verfasst von Matthias Quent , KomRex an der Universität Jena, für das Glossar von BIKnetz - Präventionsnetz gegen Rechtsextremismus [Stand September 2013].