Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Glossar

Islamophobie (auch: Islamfeindlichkeit)

Angelehnt an den Begriff Xenophobie (Fremdenangst) meint Islamophobie generell ablehnende Einstellungen gegenüber und Angst vor Muslimen, pauschale Abwertungen der islamischen Kultur, seiner Symbole und religiösen Praktiken sowie distanzierendes Verhalten gegenüber Muslimen.

Der Begriff stammt aus dem englischen und französischen Sprachgebrauch und wird auch als Synonym für Islamfeindlichkeit verwendet. Islamophobie basiert auf einer Ideologie der Ungleichwertigkeit, die es erlaubt, Muslime von der eigenen Gruppe abzugrenzen und als minderwertiger einzustufen. Sie äußert sich z. B. in der Annahme, dass die islamische Welt dem "Westen" unterlegen, barbarisch, irrational und primitiv sei; Eigenschaften, die der Westen für sich selbst (ideologisch) ablehnt.

Islamfeindliche Einstellungen äußern sich zudem in der Ansicht, dass der Islam rückwärtsgewandt und gegen Modernisierung und Veränderung sei, insbesondere gegen eine Öffnung hin zu westlichen Strukturen und Werten. Aufgrund einer zugeschriebenen Gewalttätigkeit und Aggressivität wird der Islam als Bedrohung empfunden (verstärkt nach den Anschlägen vom 11.09.2001).

Schließlich wird der Islam nicht nur als Religion angesehen, sondern als eine politische Ideologie verstanden, die für politische oder militärische Vorteile genutzt werde und eine Verbreitung irrationaler, aggressiver und undemokratischer Gesellschaftsstrukturen auf globaler Ebene anstrebe.

Islamophobie äußert sich z. B. in der Auffassung, dass Muslimen die Zuwanderung nach Deutschland untersagt werden sollte, aber auch in verbalen Angriffen und Gewalt gegen Muslime oder Anschlägen auf islamische Einrichtungen. Des Weiteren können Diskriminierungen von Muslimen im Bildungsbereich, im Arbeitsleben oder bei der Wohnungssuche als Phänomene von Islamophobie genannt werden.

Islamophobie wird zusammen mit Phänomenen wie Rassismus , Fremdenfeindlichkeit oder Homophobie unter den Begriff gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit gefasst.

Literatur:
Bielefeldt, Heiner: Das Islambild in Deutschland. Zum öffentlichen Umgang mit der Angst vor dem Islam, Berlin 2007. Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.): Deutsche Zustände, Folge 1-10, Frankfurt a. M. 2003-2011. Schneiders, Thorsten Gerald (Hrsg.): Islamfeindlichkeit. Wenn die Grenzen der Kritik verschwimmen, 2., aktual. und erw. Aufl., Wiesbaden 2010.
Verfasst von Romy Wöhlert für das Glossar der Bundesprogrammseite von kompetent. für Demokratie. Durchgesehen von Romy Wöhlert für das Glossar von BIKnetz - Präventionsnetz gegen Rechtsextremismus [Stand Januar 2013].