Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Glossar

Homosexuellenfeindlichkeit (auch: Heterosexismus)

Homosexuellenfeindlichkeit (Homophobie) bezeichnet eine gegen Homosexuelle (und auch Bisexuelle) gerichtete Ablehnung oder Feindseligkeit. Dabei handelt es sich nicht unbedingt um eine (dem Begriff nach) klassische Phobie, also einen Zustand von krankhafter Angst. Homosexuellenfeindlichkeit steht für ablehnende Einstellungen und Meinungen gegenüber Homosexuellen, die darüber hinaus auch zu diskriminierenden Handlungen, strukturellen Benachteiligungen, sowie zu Gewalt gegen Homosexuelle führen können.

Homosexuellenfeindliche Einstellungen beruhen zumeist auf tradierten konservativen Vorstellungen von Geschlechterrollen, die durch die Präsenz von Homosexuellen in Frage gestellt werden. In der Psychologie wird zudem als ein weiterer Grund angeführt, dass Homosexuellenfeindlichkeit möglicherweise durch die Verdrängung homosexueller Anteile der eigenen Sexualität verursacht wird.

Auf der Einstellungsebene äußert sich Homosexuellenfeindlichkeit z. B. in der Ablehnung von Zuneigungsbekundungen homosexueller Paare in der Öffentlichkeit (z. B. wenn Personen es eklig finden, dass Homosexuelle sich in der Öffentlichkeit küssen). Homosexuellenfeindlichkeit kann zu sozialer und beruflicher Ausgrenzung, oder staatlichen Repressionen führen, z. B. indem Homosexualität unter Strafe gestellt wird, wenn Umerziehungsmaßnahmen oder medizinische Therapien angestrengt werden, um Homosexualität zu beseitigen, oder wenn Homosexuelle im schlimmsten Fall getötet werden (z. B. während des Nationalsozialismus ).

Durch Antidiskriminierungsgesetze wurde, ähnlich wie bei der Diskriminierung Behinderter, in den letzten Jahrzehnten zunehmend versucht, der Diskriminierung Homosexueller zumindest auf struktureller Ebene entgegenzuwirken (z. B. durch eine gesetzliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften). Homosexuellenfeindlichkeit wird zusammen mit Phänomenen wie Rassismus , Fremdenfeindlichkeit oder Islamophobie unter den Begriff gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit gefasst.

Literatur:
Fone, Byrne R. S.: Homophobia. A history, New York 2001. Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.): Deutsche Zustände, Folge 1-10, Frankfurt a. M. 2003-2011. Zur Nieden, Susanne (Hrsg.): Homosexualität und Staatsräson. Männlichkeit, Homophobie und Politik in Deutschland 1900-1945, Frankfurt a. M., New York 2005.
Verfasst von Romy Wöhlert für das Glossar der Bundesprogrammseite von kompetent. für Demokratie. Durchgesehen von Romy Wöhlert für das Glossar von BIKnetz - Präventionsnetz gegen Rechtsextremismus [Stand Januar 2013].