Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Glossar

Geschichtsrevisionismus

Das Wort „Revisionismus“ wird meist mit abwertender Bedeutung gebraucht. Es hatte sich im 20. Jahrhundert zur Bezeichnung einer politischen Strömung eingebürgert, die eine revolutionäre Linie der Arbeiterbewegung zugunsten einer reformerischen Strategie der Gesellschaftsveränderung kritisierte.

In Analogie hierzu bedeutet „Geschichtsrevisionismus“, die Ergebnisse der geschichtswissenschaftlichen Forschung aus ideologisch-politischen Motiven und ohne stichhaltige Argumente in Frage zu stellen oder mit unbelegten Behauptungen zu bestreiten. Rechtsextremistische Geschichtsrevisionisten befassen sich v.a. mit der Geschichte des Nationalsozialismus und seinen Verbrechen. Ihnen geht es um ein makelloses Geschichtsbild der eigenen Nation. Sie sind deshalb bestrebt, den imperialistischen Krieg des nationalsozialistischen Deutschland, den Terror gegen die politischen Gegner sowie die Verbrechen an den Juden und an anderen Minderheiten als Tatsachen zu leugnen, ihr Ausmaß zu verkleinern oder ihren Unrechtscharakter im Ganzen zu bestreiten oder zu relativieren.

Die Bedeutung der Auseinandersetzung mit Geschichtsrevisionisten ist darin zu sehen, dass die Behandlung der eigenen nationalen Geschichte immer auch die kontrovers diskutierte Frage nach dem heutigen kollektiven Selbstverständnis umfasst. Die Thematisierung von Vergangenheit ist so zugleich eine politische Gegenwartsfrage: Was soll es heißen, Deutscher zu sein, welches Gewicht will man dabei der Vergangenheit im Verhältnis zur Gegenwart und zur Zukunft beimessen? Die Verpflichtung, die Überlebenden der NS-Verbrechen zu unterstützen und der Opfer zu gedenken, hat dazu geführt, dass die Leugnung des nationalsozialistischen Mordes an den Juden in Deutschland zu einem Straftatbestand erklärt worden ist ( Volksverhetzung § 130 StGB ).

Literatur:
Domenico Losurdo: Kampf um die Geschichte. Der historische Revisionismus und seine Mythen - Nolte, Furet und die anderen, Köln 2007 Günter Morsch/ Bertrand Perz/ Astrid Ley (Hg.): Neue Studien zu nationalsozialistischen Massentötungen durch Giftgas. Historische Bedeutung, technische Entwicklung, revisionistische Leugnung, Berlin 2011
Themenheft „Extremismus und Geschichtspolitik“ des „Jahrbuch für Politik und Geschichte“ 2 (2011).
Verfasst von Dr. Michael Kohlstruck für das Glossar der Bundesprogrammseite von kompetent. für Demokratie.
Überarbeitet und aktualisiert von Dr. Michael Kohlstruck für das Glossar von BIKnetz - Präventionsnetz gegen Rechtsextremismus [Stand April 2013]