Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Glossar

Diskriminierung

Diskriminierung bezeichnet feindselige Einstellungen und Verhaltensweisen, durch die andere Personen oder Gruppen ausgegrenzt, verächtlich gemacht oder benachteiligt werden. Dabei werden von einer Gesellschaft oder Gruppe Definitionen von Normalität und Abweichung aufgestellt, mit denen Ausgrenzungen begründet werden.

Formen der Diskriminierung reichen von herabwürdigenden Äußerungen bis zu gewalttätigen Übergriffen. Im ökonomischen oder sozialen Bereich ist Diskriminierung objektiv messbar: Personen oder Gruppen werden z. B. aufgrund bestimmter Merkmale (Geschlecht, Rasse, Alter oder Herkunft) bei der Arbeits- oder Wohnungssuche, oder beim Zugang zu Bildung benachteiligt. Andere werden diskriminiert, weil sie einer bestimmten Religion angehören oder weil sie eine bestimmte politische Einstellung haben (z. B. eine bestimmte Partei wählen).

Personen werden auch aufgrund ihrer wirtschaftlichen Lage diskriminiert (z. B. Obdachlose, Arbeitslose) oder weil sie fremder geographische Herkunft sind (z. B. Zuwanderer in Deutschland). Im politisch-rechtlichen Bereich findet man Diskriminierung z. B. gegenüber Ausländern mit einem prekären Aufenthaltsstatus oder gegenüber solchen, die illegal im Land sind. In Massenmedien werden Personen oder Gruppen durch einseitig-negative oder klischeehafte Darstellungen und Stigmatisierung diskriminiert.

Häufig werden diskriminierten Personen aber auch Eigenschaften oder Verhaltensweisen zugeschrieben, die sie in Wirklichkeit gar nicht besitzen. Aus Vorurteilen, also vorgefertigten Meinungen und Pauschalurteilen, werden dann ablehnende Verhaltenskonsequenzen gezogen. Folgen von Diskriminierung sind u. a. die Verfestigung problematischer Lebensbedingungen (Armut, Arbeitslosigkeit, Obdachlosigkeit) und Ausgrenzungen aus gesellschaftlichen Teilbereichen (z. B. Bildung). Die diskriminierten Personen und Gruppen haben aufgrund mangelnder Ressourcen (wie Einkommen, Bildung, Einfluss in Politik oder Medien) meist nur geringe Möglichkeiten, den Prozessen der Ausgrenzung und Diskriminierung entgegenzuwirken.

Literatur:
Beelmann, Andreas; Jonas, Kai J. (Hrsg.): Diskriminierung und Toleranz. Psychologische Grundlagen und Anwendungsperspektiven, Wiesbaden 2009
Hormel, Ulrike; Scherr, Albert (Hrsg.): Diskriminierung. Grundlagen und Forschungsergebnisse, Wiesbaden 2010
Hormel, Ulrike; Scherr, Albert: Bildung für die Einwanderungsgesellschaft. Perspektiven der Auseinandersetzung mit struktureller, institutioneller und interaktioneller Diskriminierung, 1. Aufl., Wiesbaden 2004
Verfasst von Romy Wöhlert für das Glossar der Bundesprogrammseite von kompetent. für Demokratie
Durchgesehen von Romy Wöhlert für das Glossar von BIKnetz - Präventionsnetz gegen Rechtsextremismus [Stand Dezember 2012].