Beispielbild: Workshopsituation mit Kindern

Rechtsextremismusprävention und Bildungsarbeit: Online-Veranstaltungsreihe im September 2021

Die Veranstaltungsreihe richtet sich an pädagogische Fachkräfte und Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus der Jugend(sozial)arbeit sowie der politischen Bildungsarbeit

Pinselstrich

Über die Veranstaltungsreihe

Am 15. / 16. und 29. / 30. September geht es auf der Veranstaltungsreihe von cultures interactive e. V. in Vorträgen, Workshops und Austauschformaten um die Rechtsextremismusprävention und Bildungsarbeit in Kindheit, Jugend und Erwachsenenalter.

Rechtsextremismusprävention und Bildungsarbeit

Rechtsextremismus und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit sind eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, kein „Problem“, das sich allein am Rand der Gesellschaft oder nur bei Jugendlichen verorten ließe. Aus diesem Grund wollen wir auf einer Online-Veranstaltungsreihe am 15./16. und 29./30. September 2021 die Lebensphasen Kindheit, Jugend und Erwachsenenalter hinsichtlich rechtsextremer Phänomene und Ausprägungen beleuchten sowie aktuelle Handlungsansätze aus der jeweiligen Praxis vorstellen.

Das Programm

Alle vier Veranstaltungstage haben einen thematischen Schwerpunkt, der vormittags durch einen Vortrag oder eine Panel-Diskussion eingeführt wird. Daran schließen sich am Nachmittag parallel stattfindende Online-Workshops zur Vertiefung des Tagesthemas an. Den Abschluss bildet das gemeinsame Outro, in dem die Ergebnisse aus den verschiedenen Workshops vorgestellt und diskutiert werden.

Von der Kindheit …

Am 15. September beginnen wir mit Vorträgen von Prof. Dr. Dierk Borstel und Prof. Dr. Julika Bürgin zu rechter Radikalisierung sowie zur Rolle der politischen Bildung in der Jugendarbeit. Am 16. September liegt der Fokus dann auf der Kindheit: In einem einführenden Vortrag stehen rechtliche Grundlagen im Umgang mit rechtsextremen Familien im Vordergrund. In den Workshops geht es am Nachmittag um vorurteilsbewusste Erziehung in der Frühpädagogik und die Auswirkungen von Ideologien der Ungleichwertigkeit auf das Kindeswohl.

… bis zum Erwachsenenalter

Am 29. September dreht sich alles um die Jugend: Vormittags betrachten wir extrem rechte Täterinnen- und Täterprofile und die Relevanz extrem rechter Diskurse für die Jugendarbeit. In den Workshops widmen wir uns später der Jungenarbeit sowie dem pädagogischen Umgang mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit in der Jugendarbeit. Am 30. September steht das Erwachsenenalter im Fokus. Nach dem Eingangsvortrag zu Antifeminismus blicken wir in Workshops auf völkische Siedlerinnen und Siedler, den Umgang mit Verschwörungsmentalitäten, ebenso wie auf Adultismus.

Weiterbildung für pädagogische Fachkräfte

Die Veranstaltung richtet sich an pädagogische Fachkräfte und Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus der Jugend(sozial)arbeit sowie politischen Bildungsarbeit, die in der Prävention von Rechtsextremismus / Bearbeitung von Phänomenen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit tätig sind. Neben dem Wissenstransfer in den Workshops liegt ein Fokus der Veranstaltung auf dem gegenseitigen Kennenlernen der Teilnehmenden, dem Austausch und der Vernetzung.

Termine
15. September, 10 bis 16 Uhr: Ankommen, Kennenlernen, Vernetzen – Blickwinkel auf Jugend(sozial)arbeit und Rechtsextremismusprävention
16. September, 10 bis 17 Uhr: Kindheit

29. September, 10 bis 17 Uhr: Jugend
30. September, 10 bis 17 Uhr: Erwachsenenalter

Das ausführliche Programm und alle Infos zur Anmeldung auf https://cultures-interactive.de/de/veranstaltungsreiherechtsextremismuspraevention.html

Auf einen Blick

Zeitraum:

29.09.2021 - 30.09.2021

Ort:

Online

Eintritt

Die Teilnahmegebühr beträgt 50 Euro.

Anmeldung

Anmeldungen sind unter nachfolgendem Anmeldelink möglich.

Kontakt

cultures interactive e. V. – Verein zur interkulturellen Bildung und Gewaltprävention

Mainzer Str. 11

12053 Berlin

Tel.: 030 - 60401

Tel.: 030 - 60401

info@cultures-interactive.de

www.cultures-interactive.de