Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Die Islamdebatte gehört zu Deutschland. Rechtspopulismus und antimuslimischer Rassismus im (post-)kolonialen Kontext

Datum: 11. November 2019
Beginn: 18:00 Uhr
Ende: 20:00 Uhr
Ozan Zakariya Keskinkiliç, Bild: Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa

 

„Was verrät eigentlich die Islamdebatte über die Selbstwahrnehmung, die Fantasien und die Begierden einer Gesellschaft, die sie so leidenschaftlich führt?“, fragt Ozan Zakariya Keskinkılıç und blickt hinter die Kulisse des Spektakels. Er verfolgt die Spuren deutscher Islamdebatten historisch zurück und dekonstruiert ‚die Gefahr der Islamisierung‘, die schon in den Verhandlungen der Deutschen Kolonialkongresse Anfang des 20. Jahrhunderts in Berlin heraufbeschworen wird. Er macht deutlich, dass antimuslimischer Rassismus nicht nur das Zusammenleben in Deutschland, sondern in ganz Europa gefährdet und auf lang tradierte Narrative zurückgreifen kann.  Er entlarvt die Fremdkonstruktion ‚des Muslims‘ als Schattenidentität ‚des Deutschen‘ und zeigt damit, dass antimuslimischer Rassismus identitätsstiftend für weite Teile der deutschen Mehrheitsgesellschaft ist.

Doch wer sind die Akteur*innen der Islamdebatte und antimuslimischen Rassismus damals wie heute?  Wie hat sich die Islamdebatte entwickelt, hat sie an Schärfe hinzugewonnen oder abgenommen?  Und wie können Gegennarrative aussehen? Über diese und weitere Fragen möchten wir gerne mit unserem Publikum und Ozan Zakariya Keskinkiliç diskutieren.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist erforderlich.

Ort:
Konferenzraum der Schwarzkopf-Stiftung
Sophienstraße 28/29
10178 Berlin

Anmeldung bis zum 08.11.2019:
anmeldung(at)schwarzkopf-stiftung.de

Kontakt für Rückfragen:
Tobias Frietzsche
t.frietzsche(at)schwarzkopf-stiftung.de

Weitere Informationen auf der Veranstaltungswebseite

Die Veranstaltung wird von der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa organisiert, die im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ eine Förderung zur Strukturentwicklung zum bundeszentralen Träger erhält.