Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Vereinsgründung als Interessenvertretung?

Datum: 09. September 2019
Beginn: 18:00 Uhr
Ende: 21:30 Uhr

 

Zusammen mit dem Life Point Emden wollen wir mit dieser Veranstaltung einen Impuls geben, die Selbstorganisation der LSBTI*-Gemeinschaft in Emden durch eine potenzielle Vereinsgründung zu stärken, damit z. B. Vernetzungsstrukturen weiterentwickelt, ökonomische Handlungsfähigkeit erhöht und wirkungsorientierte Maßnahmen initiiert werden können. Sie können helfen diesen Prozess mit zu gestalten, um geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in unserer Stadt zu einer angemessenen Darstellung zu bringen. Sie können damit einen Beitrag leisten, die Lebenssituation von lesbischen Frauen und schwulen Männern, bisexuellen, trans*- und intergeschlechtlichen* Menschen in Emden zu verbessern.

Wenn Sie eines oder mehrere dieser Anliegen verfolgen, dann sind Sie in diesem Workshop genau richtig! Zielstellung dieses Workshops ist es, rechtliche Voraussetzungen und Zusammenhänge zu einer potenziellen Vereinsgründung praxisnah und verständlich zu vermitteln.

Die Teilnehmerinnen  und Teilnehmer werden dabei nicht nur mit Informationen versorgt, sondern auch aktiv in diesen Workshop eingebunden. Der Dozent arbeitet seit fast 25 Jahren bei der AWO Region Hannover e. V. in der Funktion des Verbandsreferenten und sorgt oder kümmert sich um die 42 Ortsvereine. Im Lauf seines ehrenamtlichen Engagements hat er 4 eingetragene Vereine gegründet und eine Vielzahl beraten. Er ist selbst in einem Verein, der Landesarbeitsgemeinschaft Freiwilligenagenturen, im geschäftsführenden Vorstand und in der Freiwilligenakademie Niedersachsen als Beisitzer im Vorstand tätig. Eine Kooperation von Life Point Emden und der vhs Emden.

Adalbert Mauerhof,
Verbandsreferent AWO Hannover

Mo, 09.09.19, 18:00-21:30 Uhr

1 Abend, vhs, Raum 310
gebührenfrei, um Anmeldung wird gebeten

Kurs-Nr.: 1925803
 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Emden statt und wird unter anderem gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!".