Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Move for Freedom Vol. 2

Datum: 16. August 2019 - 17. August 2019
Beginn: 15:30 Uhr
Ende: 18:00 Uhr
Move for Freedom Vol. 2, Tanzveranstaltung in Geisenheim

 

Bei dem Event handelt es sich um eine urbane Tanzveranstaltung zum internationalen und kulturellen Austausch zwischen jungen Menschen, bestehend aus verschiedenartigen Tanzwettbewerben, Workshops, voraussichtlich einer Party und guter Musik, mit dem Ziel, viele KünstlerInnen und junge Menschen aus dem Rheingau-Taunus-Kreis zu vereinen.

Das Event soll den demokratischen Dialog mittels Tanz und Musik zwischen Menschen fördern, um zu zeigen, was Menschen mit der Hip-Hop-Kultur im Sinne einer Solidargemeinschaft zusammen erreichen können.

Die Hip-Hop-Kultur, welche Werte wie Peace, Love, Unity, Having fun & Equality between Race and Religion verkörpert, soll zusammen mit den demokratischen Leitgedanken: Toleranz, Akzeptanz von Anderen durch Austausch, Gewaltprävention durch die Möglichkeit des friedlichen Aggressionsabbaus allen Beteiligten der Veranstaltung eine optimale Erfahrung und ein Gemeinschaftserlebnis bieten. Darüber hinaus ist es unser Selbstverständnis, Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu leben.

Bei dem Projekt handelt es sich um eine zweitägige Veranstaltung, bei der TänzerInnen der Hip-Hop-Szene in verschiedenen Kategorien in sogenannten „Battles“ (dt.: Kämpfen) herausgefordert werden, um ihre eigenen Grenzen zu erfahren, auszutesten und überschreiten zu können.


Veranstaltungsort
Rheingau Atrium
Im Domzentrum
Bischof-Blum-Platz 2
65366 Geisenheim


Programm

Freitag: 15:30-17:30 Uhr Workshop, ab 18.00 Uhr Urban Dance Event – Allstyle

Samstag: 11.00-13.00 Uhr & 13.15-15.15 Uhr Workshop, ab 15.30 Uhr Urban Dance Event – Hip-Hop & BBoy


Der Eintritt ist frei.

 

Kontakt für Rückfragen
Mareike Blackert mareike.blackert(at)oestrich-winkel.de
oder Maxim Seth maxim.seth(at)web.de

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Rheingau-Taunus-Kreis statt und wird unter anderem gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!".