Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

KogA-Bildungsprogramm 2019 „Kompetent gegen Diskriminierung von Sinti und Roma“ - Aufbaumodul

Datum: 17. Juni 2019 - 19. Juni 2019

Seit Jahrhunderten leben Sinti und Roma in ganz Europa. Trotz breiter politischer Anstrengungen auf europäischer und nationaler Ebene ist diese größte Minderheit des Kontinents weiterhin mit vielfältiger Diskriminierung konfrontiert. Auf dem Wege hin zu einer gleichberechtigten Teilhabe von Sinti und Roma bleibt somit weiterhin viel zu tun.

  • Was sind die Barrieren für mehr Chancengleichheit für Sinti und Roma?
  • Wie artikuliert sich strukturelle und institutionelle Diskriminierung von Sinti oder Roma?
  • Was hat die heutige Situation mit der Geschichte des Nationalsozialismus zu tun? Und was können wir alle gemeinsam verändern, um die gesellschaftliche Teilhabe auch von Sinti und Roma zu verbessern?

Gewöhnliche Fortbildungsangebote zur Prävention von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit versuchen, durch die Vermittlung von Wissen, Vorurteile abzubauen. Oder sie fragen nach den zugrundeliegenden Ideologien und ihrer gesellschaftlichen Bedeutung. Das über mehrere Jahre erprobte Bildungsprogramm „Kompetent gegen Diskriminierung von Sinti und Roma“ geht einen Schritt weiter. Die Verknüpfung von Theorie und Praxis ist dabei ein zentrales Anliegen. Daher legt das Bildungsprogramm großen Wert auf handlungsorientierte Methoden zur Entwicklung von inklusivem Denken und Handeln.

Ziel ist es, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus verschiedenen Berufsfeldern mit praxisbezogener Handlungskompetenz gegen Antiziganismus zu stärken. Das Programm 2019 ist vorrangig an berufliche Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus den Tätigkeitsfeldern Presse, Medien und Öffentlichkeitsarbeit adressiert.

Die im Programm erworbenen Kenntnisse befähigen die Teilnehmenden, sich in ihren Institutionen und Berufsfeldern wirkungsvoll gegen die Diskriminierung von Sinti und Roma einzusetzen. Die Inhalte des Bildungsprogrammes werden gemeinsam mit Expertinnen und Experten unterschiedlicher Fachrichtungen und vor allem auch mit Vertreterinnen und Vertretern von Selbstorganisationen der Sinti und Roma gestaltet.

Basismodul

3-tägiges Seminar mit folgenden Themen

  • Was ist Antiziganismus? – und was hat das mit mir zu tun?
  • Faszination und Abwertung – Genese und Wirkungsweise des modernen Antiziganismus
  • Der NS-Völkermord an den Sinti und Roma Europas und seine Vorgeschichte
  • Themenspezifische Führung in einer Gedenkstätte der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten
  • Kontinuitäten der Diskriminierung – das Fortleben des Antiziganismus unter besonderer Berücksichtigung von Medien und Öffentlichkeit
  • Anerkennung und Gleichberechtigung – die Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma

Termin: 8. bis 10. Mai 2019
Ort: Celle und Gedenkstätte Bergen-Belsen

Aufbaumodul

3-tägiges Seminar mit folgenden Themen

  • Antiziganismus als systemisches Unrecht – institutionelle und strukturelle Diskriminierung
  • Zwischen Selbstbehauptung und Diskriminierung – eine aktuelle Bestandsaufnahme der sozialen Situation von Sinti und Roma
  • Antiziganistische Mediendiskurse und Gegenstrategien
  • Hate Speech – mit Recht gegen Antiziganismus
  • Die Macht des Bildes – die visuelle Reproduktion des Antiziganismus
  • „Good Practices“ – Öffentlichkeitsarbeit gegen Antiziganismus von Selbstorganisationen
  • Praxisworkshop

Termin: 17. bis 19. Juni 2019
Ort: Hannover

Bitte melden Sie sich verbindlich bis Freitag, 8. März 2019 für die Teilnahme am Bildungsprogramm „Kompetent gegen
Diskriminierung von Sinti und Roma“ bei Frau Seibel unter marion.seibel(at)stiftung-ng.de an. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt.

Weitergehende Informationen erhalten Sie auf der Veranstaltungswebseite.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Modellprojekts „Kompetent gegen Antiziganismus/Antiromaismus (KogA) – in Geschichte und Gegenwart“ statt und wird unter anderem aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert.