Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Adultismus und kritisches Erwachsensein | Workshop

Datum: 23. März 2019 - 24. März 2019
Beginn: 10:00 Uhr
Ende: 17:00 Uhr

 

Was bedeutet es, im Kontext von Adultismus als sogenannter erwachsener Mensch zu einer gesellschaftlich normierten und privilegierten Personengruppe zu gehören? Welche Funktion hat das „Othering“ (das „Anders“) junger Menschen in diesem Zusammenhang? Wie können Erwachsene ihr Macht und Privilegien nutzen, um Beziehungen zu jungen Menschen aufzubauen, die für alle Wachs-tum und Reifung ermöglichen? Wie können bei einem Machtungleichgewicht, welches zwischen jungen und erwachsenen Menschen herrscht, Regeln fair und verantwortungsbewusst aufgestellt, verhandelt und gelebt werden?

Antworten auf diese Fragen bietet die kritische Auseinandersetzung mit dem eigenen Erwachsensein als Dominanzposition innerhalb der Gesellschaft. Auf der Basis reflexiver Selbstpositionierungen, sowie einer Einführung in das Thema Adultismus finden wir in diesem Workshop gemeinsam praktische Handlungsoptionen, welche die Macht“Spiele“ zwischen jungen und nicht mehr ganz jungen Menschen aushebeln können.

Manuela Ritz ist gelernte „Erzieherin“, Dipl. Sozialpädagogin und Autorin. Seit vielen Jahren arbeitet sie als Trainerin intersektional gegen Rassismus, Adultismus und andere Diskriminierungsformen sowie für Empowerment für Menschen mit Rassismuserfahrungen.

Der Workshop richtet sich an Personen, die familiär und/oder beruflich mit Kindern und jungen Menschen zu tun haben.

Wo?
Familienzentrum Klara
2. OG
Büggenreuter Str. 12
79106 Freiburg im Breisgau

Anmeldung und Kontakt für Rückfragen
per Mail an kidayofreiburg(at)gmail.com bis 02.03.19


Eintritt und Kinderbetreuung

50 € pro TN (Reduzierung möglich, bitte Kontakt aufnehmen); Betreuung für Kinder von 3 bis 10 Jahren möglich (bitte bei der Anmeldung angeben; Kosten: 10 € pro Familie)

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Freiburg statt und wird unter anderem gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!".