Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Fortbildung: Bildkartenspiel „Demokratie!“

Datum: 30. Januar 2019
Beginn: 16:30 Uhr
Ende: 19:30 Uhr

„Gesicht Zeigen!“ hat ein neues Gruppenspiel zum spielerischen und interaktiven Demokratie-Lernen entwickelt. „Demokratie!“ eignet sich durch seine Offenheit und Variabilität für unterschiedlichste Zielgruppen und ist vielfältig einsetzbar: in der Schule, im Jugendzentrum, in der außerschulischen Bildungsarbeit, in der Erwachsenenbildung, in der Kita und an vielen anderen Orten.

36 bunte Bildkarten im Format A4 schaffen einen Erfahrungsraum demokratischer Prozesse und laden zur Auseinandersetzung mit zentralen Konzepten und Ausdrucksformen einer demokratischen Gesellschaft ein. Das Spiel bringt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über ihre eigenen Erfahrungen und ihr eigenes Wissen zu Demokratie ins Gespräch. So können sie gemeinsam Ideen für ein demokratisches Zusammenleben und ein besseres Verständnis von demokratischen Werten, Institutionen und Prozessen entwickeln. Das Spiel kommt vollständig ohne Schriftsprache aus.

„Gesicht Zeigen!“ verfügt über vielfältige Erfahrungen in der pädagogischen Praxis zu demokratie-relevanten Themen. Im Mittelpunkt des Vorgehens von „Gesicht Zeigen!“ steht eine vorurteilsbewusste und selbstreflexive Herangehensweise. Schwerpunkt der Arbeit sind Methoden für die Demokratiearbeit mit bildungsbenachteiligten Jugendlichen. Mit den eigens dafür entwickelten Spielen eröffnet „Gesicht Zeigen!“ neue Wege in der Bildungsarbeit: Bunt, vielfältig, wertschätzend und aktivierend!

Im Rahmen der Fortbildung lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Bildkartenspiel „Demokratie!“ kennen, testen verschiedene Spielvarianten gemeinsam an und diskutieren erste Eindrücke.

Ort:
Lernort 7xjung
Flensburger Str. 3
S-Bahn-Bögen 416 - 422
10557 Berlin
S Bellevue
U9 Hansaplatz

Informationen und Anmeldung:
David Gilles
Tel.: 030 303080832
gilles(at)gesichtzeigen.de

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Strukturentwicklung zum bundeszentralen Träger statt und wird unter anderem aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert.