Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Podiumsdiskussion: Undercover bei Extremisten: Was steckt hinter der Wut?

Datum: 08. November 2018
Beginn: 18:00 Uhr
Ende: 21:00 Uhr

Rechtsradikale und islamistische Gruppen besitzen im Grunde ähnliche Weltbilder – wie begründet die Autorin diese These? Was für Erfahrungen machte sie mit Anhängern extremistischer Gruppierungen? Geben wir extremistischen Gruppen durch fortschreitende Digitalisierung verstärkt Plattformen, in denen sie erfolgreich eine starke Präsenz erzeugen? Wie soll man als Nutzer Hass und Hetze im Internet und im Alltag begegnen?

Über diese und weitere Fragen möchten wir mit Julia Ebner und unserem Publikum diskutieren.

„Islamisten und Rechtsextreme verfolgen beide dieselben Ziele. Beide setzen dabei auf die Technik der strategischen Polarisierung. Beide wollen unsere Gesellschaft spalten in homogene Blöcke. Es sind sogar dieselben Blöcke. Und dass ein Endkampf zwischen denen ausgetragen wird, ist ebenfalls eine von beiden geteilte Überzeugung. Beide kämpfen dafür, die kulturelle, religiöse und nationale Vielfalt in Europa rückgängig zu machen“, so Julia Ebner, Extremismus- und Terrorismusforscherin und Autorin des Buches: „Wut: Was Islamisten und Rechtsextreme mit uns machen“, kürzlich in einem Interview.

Um beide Seiten zu ergründen, mischte sich die Autorin undercover unter britische Anti-Islam-Demonstranten, besuchte eine Konferenz von Dschihad-Befürwortern, diskutierte on- und offline mit IS-Unterstützern und Pegida-Anhängern. Rechtsextreme und islamistische Gruppierungen erhalten immer mehr Zulauf und früher tabuisierte Themen, wie Alltagsrassismus, rücken immer mehr in die Mitte der Gesellschaft.

Anmeldung bis zum 07. November
anmeldung(at)schwarzkopf-stiftung.de
Fax: 030 280 5150

Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.

Durch Ihre Anwesenheit bei der Veranstaltung stimmen Sie zu, dass die dort entstandenen Fotos für Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden dürfen.

Die Veranstaltung wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ vom Bundesfamilienministerium gefördert.