Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Inklusion & Geflüchtete III – Migration und Antisemitismus als Herausforderungen der Politischen Bildung | Weimar

Datum: 08. November 2018 - 09. November 2018
Beginn: 14:30 Uhr
Ende: 16:00 Uhr

In Zeiten, in denen nationalistisch-populistische Strömungen in Europa allgemein Zulauf haben und auch hierzulande der Streit über Zuwanderung oder Abschottung über den „Masterplan Migration“ hinaus anhält, ist ein weitreichender Dialog darüber ebenfalls in der politischen Bildung angezeigt:

Was heißt es, wenn Rettungsschiffen der Zugang zu Häfen verboten, Asylanträge in Ankerzentren geprüft und populistische Angstmacherei vor „den Anderen“ zum parlamentarischen Jargon erhoben wird, während andererseits die Themen Empowerment und Mitbestimmung von Geflüchteten öffentlich forcierte Bildungsinhalte sind? Wird hier die gesetzliche Kinder- und Jugendhilfe, zu der auch die außerschulische Jugendbildung gehört, nicht ad absurdum geführt? Kann Empowerment mit dem Ziel der Teilhabe so überhaupt funktionieren?

80 Jahre nach der gescheiterten Konferenz von Evian sowie der »Novemberpogrome« soll zudem das Thema »Antisemitismus und seine Erscheinungsformen« mit aktuellem Bezug diskutiert werden. Diesen und weiteren Fragen wird auf der Tagung nachgegangen. Somit bietet sich erneut die Gele-genheit zum Austausch von Perspektiven und Projektergebnissen zum Thema »Aufwachsen in der Migrationsgesellschaft.


Anmeldungen per Post, E-Mail oder Fax an:
Christian-Friedrich Lohe Bildungsreferent Gesellschaftspolitische Bildung
Fon +49 3643 827-141
Fax -454
lohe(at)ejbweimar.de

Anmeldeschluss ist der 22. Oktober 2018.

Die Tagung sowie die Übernachtung sind kostenfrei. Im Rahmen der Tagung stehen Plätze in Mehrbettzimmern zu Verfügung. Einzelzimmer (16,70/Nacht) gibt es auf Wunsch je nach Auslastung. Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt.


Veranstaltungswebseite

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Modellprojekts „Empowered by Democracy“ statt und wird unter anderem gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.