Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Fachtag: Polarisierte Gesellschaft? Solidarische Gesellschaft. Perspektiven für eine demokratische Zivilgesellschaft

Datum: 16. November 2018
Beginn: 09:30 Uhr
Ende: 18:15 Uhr

Die Gesellschaft, so lautet eineübereinstimmende Zeitdiagnose, ist zunehmend polarisiert. Antidemokratisches Denken und Handeln ist in allen Lebensbereichenauf dem Vormarsch. Die demokratischen Milieusdagegen geraten in die Defensive und scheinen oft handlungsunfähig zu sein. Sicher geglaubte demokratische Errungenschaften der letzten Jahrzehnte stehen plötzlich zur Disposition. Die Diskussion ist vor allem darauf fokussiert, woher diese antidemokratischen Positionen und Akteurinnen und Akteure kommen und wie mit ihnen umgegangen werden soll.

Unser Fachtag will einen Perspektivenwechsel anregen, der die Stärkender demokratischen Akteurinnen und Akteure in den Mittelpunkt stellt. Die Zivilgesellschaft kann ihre demokratischen Errungenschaften nur offensiv durch die Ausweitung demokratischer Teilhabe und sozialer Rechte verteidigen. Mit eigenen politischenVisionenund in neuen Bündnissen können wir den antidemokratischen Bedrohungen etwas entgegensetzen.

Ein verbindendes Leitprinzip dafür ist Solidarität. Wir wollen das Potenzial solidarischer Positionen und Bewegungen in verschiedenen Lebensbereichen sichtbar machen. Wir fragen danach, wie wir solidarische Praktiken und Haltungen einüben und wirksam werden lassen können. Wir möchten eine Diskussion darüber beginnen, wie die demokratischen Milieus ihre Stimme wieder stärker hörbar machen können und welche politischen Perspektivensie haben, anstatt der antidemokratischen Diskursverschiebung hinterherzulaufen.

Weitere Infos zur Veranstaltung

Wo
Volkshochschule Offenbach, Saal 109 / 110, Berliner Str. 77, 63065 Offenbach am Main

Anmeldung
vielfalt-im-kreis-offenbach.de/anmeldung

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Partnerschaften für Demokratie Kreisstadt Dietzenbach, Heusenstamm, Offenbach am Main und Kreis Offenbach statt und wird unter anderem gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!".