Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Demokratiekonferenz

Datum: 21. November 2018
Beginn: 16:30 Uhr
Ende: 21:54 Uhr

Toleranz, Demokratie und Wahrung der Menschenrechte sind tragende Säulen unserer Gesellschaft und eine wesentliche Voraussetzung für ein friedliches Miteinander. Die Geschehnisse in unserem Land in den letzten Monaten haben gezeigt, dass diese Werte heute von vielen Mitbürgern nicht mehr als selbstverständlich angesehen werden und daher mehr denn je verteidigt, neu errungen und gelebt werden müssen.

Das Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert Projekte, die sich einsetzen für ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander.

Veranstalter der durch das Bundesprogramm Demokratie leben! geförderten diesjährigen Demokratiekonferenz in Siegen sind die Diakonie in Südwestfalen gGmbH und die Universitätsstadt Siegen, die gemeinsam die Siegener Partnerschaft für Demokratie bilden.

PROGRAMM

16.30 Uhr Einlass / Stehkaffee

17.00 Uhr Begrüßung durch XY

17.15 Uhr Vortrag von Dr. des. Johannes Kiess (M.A. Uni Siegen)
Thema: “Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland - Ergebnisse der Leipziger Autoritarismus-Studie 2018”

18.00 Uhr Vortrag von Stephan Klenzmann (Gewerkschafter und Mitgründer der Initiative „Siegen Nazifrei“)
Thema: “Rechtsradikale Szene im Siegerland - 1990 bis heute”

18.45 Uhr Fragerunde und Diskussion mit den Referenten

19.15 Uhr Ausklang und Networking mit kleinem Imbiss

Veranstaltungsort FeG Fischbacherberg,Ypernstraße 163, 57072 Siegen


Ihre Ansprechpartnerin: Anna Butzek

Diakonie in Südwestfalen gGmbH | Soziale Dienste
Externe Koordinierungs- und Fachstelle Demokratie leben!
Friedrichstraße 27 | 57072 Siegen
Telefon: (0271) 5003-101
anna.butzek(at)diakonie-sw.de

www.demokratie-leben-siegen.de

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Siegen statt und wird unter anderem gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!".