Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Vierte Demokratiekonferenz mit Schwerpunktthema „Die Neue Rechte“ / Minden

Datum: 13. September 2018
Beginn: 18:00 Uhr
Ende: 21:00 Uhr

„Der Lokale Aktionsplan Minden“, vertreten durch die Stadt Minden und „Minden – Für Demokratie und Vielfalt e. V.“ laden zur vierten Demokratiekonferenz für Donnerstag, 13. September 2018 von 18 Uhr - 21 Uhr im Weser-Kolleg Minden, Martinikirchhof 6a, 32423 Minden, ein.

Die diesjährige Konferenz bietet wieder Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch und zur Begegnung für alle Akteure des Mindener Bündnisses für Demokratie. Eingeladen sind alle Mindenerinnen und Mindener, die sich für Demokratie und Vielfalt in ihrer Stadt engagieren und interessieren.

Inhaltlich steht dieses Mal das Thema „Die Neue Rechte“ im Mittelpunkt. Dafür konnte der Historiker und Publizist Dr. Volker Weiß für einen Vortrag gewonnen werden. Dr. Weiß setzt sich seit Jahren mit der neurechten Szene in Deutschland auseinander und ordnet sie kenntnisreich in einen historischen Zusammenhang ein.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Wer gute Ideen und Interesse hat, der kann sich per E-Mail an lap-minden(at)ewe.net bis zum 10. September anmelden. Weitere Infos gibt es unter www.lap-minden.de.

Der Lokale Aktionsplan Minden (LAP) wurde 2011 ins Leben gerufen, um lokale Bündnisse gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus zu stärken. Seit dem 1. Januar 2015 steht das Motto „Demokratie leben!“ in Minden für die aktive Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an einer Partnerschaft für Demokratie. In einmal jährlich stattfindenden Demokratiekonferenzen hat jeder im Rahmen des Bundesprogramms die Gelegenheit über Chancen und Herausforderungen sowie über die künftige Arbeit des Lokalen Aktionsplanes mitzudiskutieren. Die Beiträge sind im Handlungskonzept zusammengefasst, das vom Rat der Stadt legitimiert wurde.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Stadt Minden statt und wird unter anderem aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert.