Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

2. Regenbogenparlament „Akzeptanz von LSBTI* weiter gestalten“ / Köln

Datum: 22. September 2018
Beginn: 09:30 Uhr
Ende: 17:00 Uhr

In jahrzehntelangen Kämpfen konnten wesentliche Fortschritte bei der rechtlichen Anerkennung und gesellschaftlichen Akzeptanz von Lesben, Schwulen, bisexuellen, trans* und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI*) erreicht werden. Aber auch nach der Öffnung der Ehe und dem wegweisenden Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Dritten Geschlechtseintrag sind Homophobie, Transfeindlichkeit und weitere Formen der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit in vielen gesellschaftlichen Bereichen allgegenwärtig. Erfolge in punkto Gleichstellung und Akzeptanz stehen massiv unter Beschuss von Rechtspopulist*innen und Gleichstellungsgegner*innen. Ein aggressives und menschenfeindliches Klima droht wieder salonfähig zu werden.

Wie kann „Regenbogenkompetenz“ **  in der Senior*innenarbeit, in der Bildung, in Religionsgemeinschaften, in den Medien, in der Arbeitswelt und in der internationalen Menschenrechtspolitik erhöht werden? Das wollen wir im Rahmen des zweiten bundesweiten Regenbogenparlaments in Fachforen und Podiumsdiskussionen miteinander diskutieren. In den Bereichen Religion und Medien entwickeln wir Ideen aus dem ersten Regenbogenparlament in Berlin weiter.

Die Veranstaltung richtet sich an LSBTI*-Aktivist*innen und Fachkräfte aus den Bereichen Bildung, Wissenschaft, Medien, Politik, Sport, Kultur, Religion, Soziale Arbeit, Antidiskriminierungs- und Antirassismusarbeit, aus migrantischen Organisationen und aus der Jugendarbeit.

Wir bitten um Anmeldung über unsere Webseite www.miteinander-staerken.de bis spätestens 14.09.2018.



Die Tagung wird unter anderem vom Familien- und Sozialverein des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland e. V. (LSVD) mitgetragen, der im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ eine Förderung zur Strukturentwicklung zum bundeszentralen Träger erhält.


___________________

** Regenbogenkompetenz meint die Fähigkeit von Fachkräften mit den Themen der sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität professionell und möglichst diskriminierungsfrei umzugehen.