Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Ausstellung „Arbeit am Mythos. Orient und Okzident“ in Gera

Datum: 16. Juni 2018 - 14. Oktober 2018

Beginn:
Dienstags, Mittwochs und von Freitags bis Sonntags in der Zeit von 12 bis 17 Uhr und Donnerstags von 12 bis 20 Uhr


Die Ausstellung „Arbeit am Mythos“ setzt sich mit Mythen auseinander, die über den Orient und Okzident, ihre jeweils verschiedenen Ethnien, Gesellschaftsformen und Lebensarten existieren. Diente der Orient vor allem im 19. Jahrhundert als Projektionsfläche des Westens und nährte die europäischen Sehnsüchte nach Exotik, so werden gegenwärtig die westlichen Staaten zum Paradies stilisiert.

Der Orient als mysteriöse Wunderwelt oder als unterentwickelte Zone, der Westen als neues Sehnsuchtsland oder als moralisch verwerfliche Konsumlandschaft – diese und andere Imaginationen werden in der Ausstellung aus verschiedenen Blick-winkeln reflektiert.


Weitere Aktionen und Termine im Rahmen der Ausstellung:

25.06.2018, 21 Uhr - Konzert-Performance Kairo
mit Matthias von Hintzenstern (Cello), Christoph Nicolaus (Steinharfe), Rasha Ragab (Stimme), Peer Salden (Alt-Klarinette), Burkhard Schlothauer (Violine), Alan Torres (Ud)

jeden letzten Dienstag im Monat - VORTRGASREIHE
26.06.2018, 19 Uhr - Artist Talk
mit Rasha Ragab, Bertram Haude und Luise Schröder

31.07.2018, 19 Uhr - Mythos Europa: Moderne Europäer in den Legenden der Abessinier,
Wolbert G.C. Smidt, Historiker, Hamburg

28.08.2018, 19 Uhr - Der Traum vom Exotischen. Der Orient in Gemälden der europäischen Kunstgeschichte,
Claudia Tittel, Kunst- und Kulturwissenschaftlerin, Bauhaus-Universität Weimar

25.09.2018, 19 Uhr - Inszenierte Authentizität. Die Orientfotografien der Alphons-Stübel-Sammlung der Friedrich-Schiller-Universität Jena,
Babett Forster, Kunsthistorikerin und Orientalistin, Leiterin der Kustodie der FSU Jena


Kontakt für Rückfragen über die Veranstaltung:
Claudia Tittel
contact(at)haeselburg.org