Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Internationale Konferenz: Hate Speech – the online threat to democracy

Datum: 12. Oktober 2017

Das International Network Against Cyber Hate (INACH) veranstaltet eine Konferenz zum Thema „HATE SPEECH - THE ONLINE THREAT TO DEMOCRACY“. Diesjähriger Gastgeber ist das österreichische INACH-Mitglied ZARA – Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit.

Ausgangspunkt der Konferenz ist die Beobachtung, dass das Internet als zentrales Medium für Austausch und Interaktion in Gefahr ist. Soziale Medien, Blogs und auch Nachrichtenseiten werden zunehmend zu einem Ort für Hass, Gewalt und Fake-News. In dieser aufgeheizten Atmosphäre werden Meinungen schnell zu unhinterfragten Wahrheiten, die gänzlich ohne Fakten auskommen. Wenn „Hater“ und „Trolle“ diejenigen sind, die das Internet beherrschen, droht unsere demokratische Kultur Schaden zu nehmen. Obwohl es nationale Gesetze gibt, mit denen illegale Inhalte entfernt werden können, bleiben dennoch viele gefährliche Beiträge online und zirkulieren im Netz.

Es ist daher an der Zeit für eine Bestandsaufnahme: Wie sehen wir unsere Rolle als Zivilgesellschaft? Welche Verantwortung tragen Politik, „klassische“ Massenmedien und Journalismus sowie die Internet-Industrie? Wie kann das Ausmaß an Hass im Internet verringert werden, um ernsthafte Folgen für Demokratie, Menschenrechte und Freiheit zu verhindern?

Die INACH-Konferenz „HATE SPEECH - THE ONLINE THREAT TO DEMOCRACY“ möchte Antworten auf diese drängenden Fragen finden. Die Ergebnisse sollen auf der am folgenden Tag ebenfalls in Wien stattfindenden OSZE-Konferenz zum Thema „Internet Freedom“ vorgestellt werden.

Das International Network Against Cyber Hate (INACH) vereint 21 Organisationen aus 18 Ländern, die sich der Durchsetzung von Menschenrechten und der Bekämpfung von Hass und Gewalt im Internet verschrieben haben. Hierzu zählt u. a. jugendschutz.net, das gemeinsame Kompetenzzentrum von Bund und Ländern für den Jugendschutz im Internet, welches u. a. aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert wird.

Weitere Informationen zum Programm: INACH-Konferenz 2017
Anmeldung unter: inach2017(at)zara.or.at