Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Fachgespräch zur Wirkung und Methodik von Peerausbildungen

Datum: 04. Oktober 2017
Beginn: 15:00 Uhr
Ende: 19:00 Uhr

Im Rahmen des Programms „Demokratie leben!“ setzt Die Wille gGmbH seit zwei Jahren Breaking up als Bundesmodellprojekt für interreligiöse und interkulturelle Konfliktbearbeitung um. Im Rahmen von Peerausbildungen werden junge Erwachsene zu Multiplikatorinnen und Multiplikatoren weitergebildet, die anschließend das Erlernte in ihre Netzwerke hineintragen. Hier legt das Projekt einen besonderen Schwerpunkt auf das berufliche bzw. beruflich angestrebte Umfeld der Teilnehmenden.

Gemeinsam mit anderen Akteurinnen und Akteuren Akteuren des Programms soll im Rahmen eines Fachgesprächs zum einen die Frage diskutiert werden, wie dieses und andere Modelle für Peerausbildung auf die Teilnehmenden selbst, auf ihr jeweiliges Umfeld und in die Gesellschaft wirken. Zum anderen soll hinterfragt werden, welche Rolle Religion(en) in diesem Rahmen spielen und dies hinsichtlich von Selbst- und Fremdwirksamkeit thematisiert werden soll.

Programm:

  • 15:00-16:30 Uhr Begrüßung und Einführung

  • 15:15-16:30 Uhr Welche Rolle spielen Religionen in unseren Ausbildungen?

  • Podiumsdiskussion mit Nina Mühe (Akran/KIgA e. V.), Kofi Ohene-Dokyi (RAA Berlin), Lydia Nofal (JUMA), Berivan Köroğlu (ju:an/Amadeu Antonio Stiftung) und Beate Klammt (breaking up/Die Wille gGmbH)

  • 16:30-16:45 Uhr Pause

  • 16:30-17:30 Uhr Peer : Selbst- und Fremdwirksamkeit? – Coffetable Diskussionen

  • 17:30-17:45 Uhr Zusammenfassung und Abschluss

  • ab 17:45-19:00 Uhr Ausklang bei Getränken und Snacks

Ort der Veranstlatung:

Schiller-Bibliothek (Stadtbibliothek Berlin-Mitte, Müllerstraße 149, 13353 Berlin, U6 Leopoldplatz)

Um Anmeldung wird bis zum 25.09.2017 per Mail an anne.keller(at)evangelisches-johannesstift.de gebeten.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Modellprojekts "Breaking up" - Interreligiöse Konfliktbearbeitung und Mediation statt und wird unter anderem gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!".