Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Jugendbegegnung „Dikh angle! - Nach vorne schauen!“ 2017

Vom 31. Juli bis 3. August 2017 findet die diesjährige Jugendbegegnung „Dikh angle! - Nach vorne schauen!“ in Berlin statt. Die Jugendbegegnung wird im Rahmen des Amaro Drom-Projektes “Dikhen amen! Seht uns!“ und in Kooperation mit dem feministischen Archiv “RomaniPhen” organisiert.

20 junge Rom*nja und Sinti*zze setzen sich 3 Tage lang mit der Geschichte der Verfolgung und Ermordung von Sinti*zze und Rom*nja im Nationalsozialismus auseinander und nehmen an verschiedenen Gedenkveranstaltungen zum 2. August teil.

Jugendbegegnung „Dikh Angle!“

Am 1. August besuchen die Teilnehmer*innen das feministische Archiv „RomaniPhen“ (Karl-Kunger Strasse 17, 12435 Berlin), wo Anita Awosusi und Isidora Randjelović einen Workshop zum Thema Verfolgungsgeschichte, Kontinuitäten und aktuelle Bürgerrechtsarbeit geben. Anita Awosusi ist Bürgerrechtlerin der ersten Stunde. Ihr Vater Hermann Weiß hat Auschwitz überlebt. Über sein Leben hat sie das Buch „Vater unser!“ geschrieben. Isidora Randjelović leitet das feministische Romani Archiv RomaniPhen. Außerdem schreibt und lehrt sie zu Rassismus gegen Rom*nja, Selbstorganisierung sowie Empowerment.

Am Vormittag des 2. August fahren wir an einen zentralen Ort der Verfolgung der Berliner Sinti*zze und Rom*nja (S-Bahnhof Raoul-Wallenberg-Straße, 12679 Berlin). Am ehemaligen Zwangslager Marzahn wurde im Jahr 2011 ein Ort der Erinnerung und Information eingeweiht. Gemeinsam werden wir dort die Ausstellung besuchen und uns darüber austauschen.

Am Abend des 2. August besuchen wir die Gedenkveranstaltung „... Ohne Worte ... Keine Tränen.“ am Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas (Simsonweg, 10557 Berlin).

Genozid-Gedenktag 2. August

Der 2. August ist ein Gedenktag. Es wird der Rom*nja und Sinti*zze, die zur Zwangsarbeit nach Deutschland deportiert wurden gedacht und denen, die in der Nacht zum 3. August im Konzentrationslager Auschwitz ermordet wurden. Jedes Jahr finden deshalb viele verschiedene Ereignisse für das Erinnern an diesem Tag statt.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Modellprojekts Dikhen amen! Seht uns! -Empowerment und Sensibilisierung gegen Antiziganismus aus Sicht junger Roma und Sinti statt und wird unter anderem gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.