Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Violence Prevention Network e. V.

Logo von Violence Prevention Network e. V.

Kontaktdaten

Violence Prevention Network e. V.
Alt-Moabit 73
10555 Berlin
Tel.: 030 91795464
post(at)violence-prevention-network.de
http://violence-prevention-network.de


Projektinhalt

  • Förderung im Themen- bzw. Strukturfeld: Deradikalisierung im Strafvollzug
  • Zielgruppe: Staatliche und zivilgesellschaftliche Akteurinnen und Akteure sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatore

Angesichts der steigenden Zahlen an (hoch-)radikalisierten Straftäterinnen und -tätern sowie im Vollzugsverlauf drohender Radikalisierungsprozesse erfolgt im deutschen Strafvollzug der Ausbau von Maßnahmen zur Radikalisierungsprävention und Deradikalisierung unter Einbezug der Bewährungshilfe.

Durch seine Arbeit mit rechtsextremistisch und islamistisch gefährdeten Jugendlichen hat sich das Team von Violence Prevention Network über Jahre eine bundesweit anerkannte Expertise im Bereich der Arbeit mit ideologisch motivierten Straftätern erworben. In Zusammenarbeit mit den kooperierenden Trägern in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Sachsen und Thüringen koordiniert Violence Prevention Network die gemeinsame Entwicklung bundesweiter Standards und Qualitätskriterien für Radikalisierungsprävention und Deradikalisierung in Strafvollzug und Bewährungshilfe. Darüber hinaus veranstaltet Violence Prevention Network regelmäßig themenspezifische Fachtage und Informationsveranstaltungen.

Durch die Mitwirkung am bundesweiten und europäischen Diskurs werden überdies Ansätze, Methoden und Zugänge sowie strukturelle Bedingungen der Umsetzung im Hinblick auf die aktuellen Herausforderungen in Strafvollzug und Bewährungshilfe entwickelt und reflektiert. Der enge Austausch zwischen Praxis, Wissenschaft und Politik steht dabei im Mittelpunkt. Ergänzend erhalten Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus Strafvollzug und Bewährungshilfe themenspezifische und bedarfsorientierte Fortbildungsangebote. Die Umsetzung erfolgt in Justizvollzugs- und Jugendstrafanstalten, Dienststellen des Ambulanten Justizsozialdienstes und weiteren Anlaufstellen im gesamten Bundesgebiet.