Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa

Logo der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa

Kontaktdaten

Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa
Sophienstraße 28 - 29
10178 Berlin
Tel: 030 28095146

info(at)schwarzkopf-stiftung.de
http://schwarzkopf-stiftung.de


Projektinhalt

  • Förderung im Themen- bzw. Strukturfeld: Jugendpartizipation, auch im europäischen Kontext
  • Zielgruppe: Kinder und Jugendliche

Die überparteiliche Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa wurde 1971 von Pauline Schwarzkopf in Hamburg gegründet. Stiftungszweck ist die Förderung der Entwicklung junger Menschen zu politisch bewussten und verantwortungsbereiten Persönlichkeiten mit dem Ziel der Stärkung des europäischen Gedankens, der gesamteuropäischen Völkerverständigung und der Bekämpfung von Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus.

Im Rahmen von „Demokratie leben!“ werden Peer-Trainerinnen und Peer-Trainer in den Bundesländern, ehrenamtliche Koordinatorinnen und Koordinatoren sowie ein transnationales Train-the-Trainer-Team mit Qualifizierungs-, Fortbildungs- und Beratungsangeboten darin unterstützt, diskriminierende Haltungen im Rahmen ihrer Seminartätigkeit besser einordnen und zielgruppengerecht auf sie reagieren zu können. Die gemeinsam entwickelten Handlungsstrategien finden Eingang in neue, partizipativ und diversitätsorientiert entwickelte Seminarmaterialien zum Umgang mit Diskriminierung im Klassenraum. Diese werden im Austausch mit weiteren Multiplikatorinnen und Multiplikatoren auf andere Bildungskontexte bundesweit übertragbar gemacht.

Neben Peer-Seminaren sowie Diskussions- und Dialogveranstaltungen stärkt die Schwarzkopf-Stiftung den fachlichen Austausch zu den Themen Europakompetenz und Methoden der Jugendbeteiligung mithilfe von Vernetzungstreffen. Der Austausch zwischen Organisationen mit europäischem Bezug und Initiativen, die sich gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit engagieren, wird weiter intensiviert und in Querschnittsthemen der europapolitischen Bildung und der Antidiskriminierungsarbeit konkretisiert. Im öffentlichen Bewusstsein steht zudem der von der Schwarzkopf-Stiftung verliehene Margot-Friedländer-Preis. Hier werden Jugendliche und Auszubildende seit 2014 dazu aufgerufen, sich mit dem Holocaust, seiner Überlieferung und Zeugenschaft in interaktiven Projekten auseinanderzusetzen und sich gegen heutige Formen von Antisemitismus, Rassismus und Ausgrenzung einzusetzen.