Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Bundesverband Mobile Beratung e. V.

Logo Bundesverband Mobile Beratung e.V.

Kontaktdaten

Bundesverband Mobile Beratung e. V.
Bautzner Str. 45
01099 Dresden
Tel.: 0351 2721490
Hanneforth(at)Bundesverband-Mobile-Beratung.de
http://www.bundesverband-mobile-beratung.de/


Förderung im Themen- bzw. Strukturfeld:

Bundesverband Mobile Beratung


Projektinhalt

Der Bundesverband Mobile Beratung fungiert als Dachverband für die verschiedenen Angebote Mobiler Beratung gegen Rechtsextremismus in den einzelnen Bundesländern. Seit 2015 erhält er eine Förderung zur Strukturentwicklung zum bundeszentralen Träger im Bundesprogramm „Demokratie leben!“. Das Kernanliegen des Bundesverbands ist es, die bundesweite Vernetzung der Beraterinnen und Berater zu intensivieren und Qualitätsstandards der Arbeit der Mobilen Beratungsteams zu sichern. Er organisiert dazu bundesweite Fachtagungen und Fortbildungen, nimmt an gesellschaftlichen Debatten teil und berät Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft.

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus ist ein niedrigschwelliges Angebot mit dem Anliegen, demokratisch bürgerschaftliches Engagement zugunsten einer zivilen Menschenrechtskultur im Gemeinwesen zu stärken. Die Mobilen Beratungsteams unterstützen vor Ort vorhandene und neue zivilgesellschaftliche und demokratische Kräfte wie zum Beispiel Bürgerbündnisse, Jugendinitiativen, pädagogisches Personal, Politik und Verwaltung. Das Ziel ist die Anregung demokratischer Diskurse und das aktive Eintreten einer Zivilgesellschaft für menschenrechtliche Standards. Die Beratungsnehmerinnen und -nehmer werden mit Informationen und kompetenter Beratung bei der Entwicklung von Handlungsstrategien sowie bei der Bildung von Aktionsnetzwerken zur Bekämpfung von Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus unterstützt. Anlassorientiert suchen die Mobilen Beratungsteams im Rahmen ihrer alltagsnahen und aufsuchenden Arbeitsweise gemeinsam mit den örtlichen Ansprechpartnerinnen und -partnern nach Handlungsmöglichkeiten und bieten so „Hilfe zur Selbsthilfe“.