Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Antidiskriminierungsverband Deutschland (advd)

Logo des Antidiskriminierungsverbands Deutschland

Kontaktdaten

Antidiskriminierungsverband Deutschland (advd)    
Kochstr. 14
04275 Leipzig
Tel: 0341 306 907 87

daniel.bartel(at)antidiskriminierung.org
http://antidiskriminierung.org


Projektinhalt

  • Förderung im Themen- bzw. Strukturfeld: Dachverband Antidiskriminierungsberatung

 Ziel der Arbeit des Antidiskriminierungsverband Deutschland (advd) ist es, zur Etablierung einer Antidiskriminierungskultur in Deutschland beizutragen. Dies bedeutet einerseits die Sensibilisierung für Diskriminierung zu erhöhen und zugleich einen Dialog über Diskriminierung und Strukturen der Ungleichheit zur ermöglichen. Zum Zweiten umfasst eine Antidiskriminierungskultur die Kompetenz zur Auseinandersetzung in konkreten Fällen mit dem Ziel, Verhalten und Strukturen zu reflektieren und konstruktiv zu verändern.

Der advd beteiligt sich an der Entwicklung von kommunalen und länderspezifischen Antidiskriminierungsstrategien mit dem Schwerpunkt der Beratungs- und Unterstützungsstrukturen für Betroffene. Er unterstützt zivilgesellschaftliche sowie staatliche Akteurinnen und Akteure in ganz Deutschland bei der Konzeption, dem Aufbau und der Qualifizierung ihrer Strukturen. Der Verband bietet zudem eine berufsbegleitende Ausbildung für Fachberaterinnen und –berater der Antidiskriminierungsarbeit an und hat Weiterbildungsformate für Fachkräfte der Sozialen Arbeit entwickelt.

Als Fachverband vernetzt er Akteurinnen und Akteure aus verschiedenen Themenbereichen (unter anderem Kinder- und Jugendhilfe, Bildung, Migration, Inklusion, Gender und Religion) zum Thema Diskriminierung und sammelt und systematisiert Fachwissen. Durch die Formulierung von Beratungsstandards, die Konzipierung von Beratungsangeboten, die Weiterentwicklung von Interventionsmethoden sowie den Aufbau von Qualifizierungsangeboten für Fachberaterinnen und Fachberater möchte der advd Antidiskriminierungsarbeit mittelfristig als eigenständiges Feld der Sozialen Arbeit profilieren.