Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Anne Frank Zentrum


Projektinhalt

  • Förderung im Themen- bzw. Strukturfeld: Historisch-politische Bildungsarbeit gegen Antisemitismus

Das im Bundesprogramm geförderte Projekt des Anne Frank Zentrums umfasst insbesondere die Arbeit mit der Wanderausstellung „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“. Diese Ausstellung rückt die Lebensgeschichte von Anne Frank in den Blickpunkt und sensibilisiert damit für die Gefahren von Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung. Kernelemente der Ausstellungspräsentationen ist zum einen der Ansatz der Peer Education, das heißt "Jugendliche begleiten Jugendliche", und zum anderen die Förderung der Vernetzung von lokalen Partnerinnen und Partnern.

Die Wanderausstellungsprojekte werden jeweils in Kooperation mit lokalen Trägerstrukturen umgesetzt, die sich aus unterschiedlichen Akteurinnen und Akteuren aus Verwaltung, Schulen, religiösen und zivilgesellschaftlichen Einrichtungen wie auch den Partnerschaften für Demokratie und Landes-Demokratiezentren zusammensetzen. Ausgehend von den jeweiligen lokalen Wanderausstellungsprojekten werden – initiiert vom Anne Frank Zentrum – Maßnahmen zur inhaltlichen Qualifizierung, Vernetzung und Beratung von Trägerinnen und Trägern sowie Akteurinnen und Akteuren im Bereich der Antisemitismusprävention umgesetzt. Dies umfasst etwa auch Weiterbildungsangebote für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die die Implementierung der pädagogischen Arbeit zu Antisemitismusprävention vor Ort vorantreiben und stärken.

Im Rahmen der Arbeit mit den Wanderausstellungsprojekten verfolgt das Anne Frank Zentrum das Ziel, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken und aktiv auf Akteurinnen und Akteure zuzugehen, die bisher noch wenig erreicht wurden, wie zum Beispiel Migranntinnen und Migranten und deren Selbstorganisationen.