Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Landkreis Altenburger Land

Kontaktdaten

Landratsamt Altenburger Land
Lindenaustraße 09
04600 Altenburg
Tel: 03447 586560

soziale.dienste(at)altenburgerland.de

Fördergebiet

Landkreis Altenburger Land

Größe des Fördergebiets

569 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

93.805

Themenfelder

  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen

    Ziele und Handlungskonzept

    Die Partnerschaft für Demokratie im Altenburger Land baut auf dem bisher über das Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit geförderten Lokalen Aktionsplan auf.
    Bis 2011 war der Landkreis von häufig stattfindenden rechtsextremen Aufmärschen und Veranstaltungen gezeichnet. Die in 2009 durchgeführte Situations- und Ressourcenanalyse spiegelte zum Teil menschenfeindlichen Einstellungen in den meisten der befragten Orte wider.
    Insbesondere die vermehrte Zuweisung von Flüchtlingen/Asylsuchenden erfordert nun neue Strukturen, viele Informationen und die Unterstützung aller Akteurinnen und Akteure. Für die Gesellschaft des Landkreises gilt es Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit als zentrale Werte zu festigen.

    Ziel der Partnerschaft für Demokratie ist es deshalb, den Gemeinsinn in den Dörfern und Städten zu fördern, eine Willkommensstruktur zu etablieren, die Bürgerinnen und Bürger über Ursachen und Gefahren des Rechtsextremismus zu informieren und in allen Bereichen der Gesellschaft weniger Ausgrenzung und mehr Teilhabe ermöglichen.  Die Bürgerinnen und Bürger, insbesondere Jugendliche, sollen sich aktiv und demokratisch in die Mitgestaltung  der kommunalen Willensbildung einbringen.

    Gefördert werden Maßnahmen und Projekte, die sich folgenden Themenschwerpunkten widmen:

    • Soziale Integration, Wertschätzung und Jugend – Stärkung von Kompetenzen (z.B. Workshops, Theaterprojekte)
    • Historische und politische Bildung und Umgang mit der lokalen Geschichte (z.B. Erinnerung an NS-Opfer aus Altenburg mit dem Projekt „Stolpersteine“)
    • Migranten und lokale Bevölkerung - Interkulturalität und interkulturelle Bildung (Möglichkeiten des Begegnens, etc.)
    • Aufklärung über Gewalt und Rechtsextremismus ( Lesungen, interaktive Projekte, etc.)