Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Stadt Dessau-Roßlau

Kontaktdaten

Stadt Dessau-Roßlau
Zerbster Straße 04
06844 Dessau-Roßlau
Tel.: 0340 2041758

karina.knape-arndt(at)dessau-rosslau.de

www.partnerschaft-fuer-demokratie.de

Fördergebiet

Kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau

Größe des Fördergebiets

245 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

83.915

Themenfelder

  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Bürger- und Jugendbeteiligung
  • Maßnahmen zum Ausbau und zur Stärkung von zivilgesellschaftlichen Netzwerken
  • Willkommensinitiativen / Interkulturelle Bildung
  • Gedenk- und Erinnerungskultur

    Ziele und Handlungskonzept

    Mit der Partnerschaft für Demokratie knüpft die Stadt Dessau-Rosslau an die Erfahrungen an, die seit 2007 mit den fast 70 geförderten Projekten und Initiativen im Rahmen des LOKALEN AKTIONSPLANS FÜR DEMOKRATIE UND TOLERANZ (LAP) gesammelt werden konnten. Bewährte Strukturen, entstandene Kooperationsgeflechte und erprobte Modelle werden deshalb nicht einfach über Bord geworfen, sondern mit der PARTNERSCHAFT FÜR DEMOKRATIE nachhaltig gesichert und ausgebaut. Dazu gehört der innovative Dialog auf Augenhöhe zwischen, Zivilgesellschaft, Verwaltung und Kommunalpolitik ebenso, wie das Netzwerk GELEBTE DEMOKRATIE mit all seinen aktiven Projektgruppen.

    Das Leitbild der PARTNERSCHAFT FÜR DEMOKRATIE Dessau-Roßlau ist durch die langfristige und nachhaltige Etablierung von verbindlichen Strategien zur Demokratieentwicklung vor Ort gekennzeichnet. Das heißt, Demokratie nicht nur als politische Staatsform zu vermitteln, sondern sie als Erlebnis- und Lebenswelt zu begreifen.

    Leitziel 2015
    - Die PARTNERSCHAFT FÜR DEMOKRATIE (PFD) etabliert langfristige, verbindliche und integrierte Handlungsstrategien zur Demokratieentwicklung in der Stadt Dessau-Roßlau.
    Mittlerziele 2015
    - Die Maßnahmen zur Rechsextremismusprävention, der stärkeren Ausprägung einer Willkommenskultur, der Jugend- und Bürgerbeteiligung und der weitere Ausbau von Gedenk- und Erinnerungsinitiativen werden systematisch vorangetrieben und gebündelt.
    - Staatliche und nichtstaatliche Akteurinnen und Akteure kooperieren verbindlich, gleichberechtigt und beteiligungsorientiert.

    - Das Netzwerk GELEBTE DEMOKRATIE wird erweitert, gefestigt, weiterentwickelt und professionalisiert.

    Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung wurde beschlossen, im Förderjahr 2015 insbesondere Projekt zur stärkeren Ausprägung einer Willkommenskultur, zur politischen und historischen Bildung, zum Ausbau von Bürgerbeteiligung sowie Vorhaben zur quartiersbezogene Demokratie- und Gesellschaftsförderung zu unterstützen.

    Zur Unterstützung des Ausschusses, zur inhaltlichen Begleitung der Konzeptfortschreibung und zur Koordinierung der notwendigen Öffentlichkeitsarbeit beauftragte die Stadt Dessau-Roßlau auf der Grundlage umfangreicher Vorerfahrungen das Alternative Jugendzentrum e. V. mit der Einrichtung einer externen Fach- und Koordinierungsstelle.
    Der Begleitausschuss (BgA) hat sich im März 2015 konstituiert. In dem Gremium sind mehrheitlich Akteurinnen und Akteuren aus zivilgesellschaftlichen Netzwerken und Initiativen versammelt und werden durch gesellschaftspolitischen Institutionen, Behörden und die Stadtverwaltung komplettiert.