Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Landkreis Mansfeld-Südharz

Kontaktdaten

Landkreis Mansfeld-Südharz
Rudolf-Breitscheid-Straße 20/22
06526 Sangerhausen
Tel: 03464 5353435
landkreis(at)mansfeldsuedharz.de
www.partnerschaft-fuer-demokratie-msh.de

Fördergebiet

Landkreis Mansfeld-Südharz

Größe des Fördergebiets

1.448,6 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

143.246

Themenfelder

  • Aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Homosexuellen- und Transfeindlichkeit
  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen

    Ziele und Handlungskonzept

    In Mansfeld-Südharz vergeht kein Jahr ohne Ereignisse mit rechtsradikalem Hintergrund. Hierzu gehören auch Angriffe auf Wohnunterkünfte von Menschen mit Migrationshintergrund bzw. Flüchtlingen. Dieses konnte gerade im Jahr 2014 wieder verstärkt durch den steigenden Flüchtlingszulauf im gesamten Landkreis wahrgenommen werden. Das Bürgerbündnis "Sangerhausen bleibt bunt" (Zivilbevölkerung, Vertreterinnen und Vertreter von Ämtern, Parteien, Initiativen) und das Bündnis für Demokratie und Beteiligung - Lutherstadt Eisleben sind die Hauptakteurinnen und -akteure in der Partnerschaft für Demokratie Mansfeld-Südharz. Seit 2007 sind diese Bündnisse und lokale Vereine und Verbände unter den Vorgängerprogrammen „Vielfalt tut gut“ und TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN aktiv für Vielfalt und Toleranz.

    Die „Partnerschaften für Demokratie“ zielen darauf ab:
    - Junge Menschen für Demokratie und Menschenfreundlichkeit zu stärken
    - multikulturelle Bildung und beteiligungsorientierte Aktionen im Gemeinwesen fördern
    - funktionierende Strukturen zu entwickeln und zu stärken

    Die jährliche Durchführung der Interkulturellen Woche, bei der viele zivilgesellschaftliche Akteurinnen und Akteure, Bündnisse sowie aktive Träger eingebunden sind und welche in den drei Sozialräumen des Landkreises durchgeführt wird, stellt ein zentrales Projekt der Partnerschaften für Demokratie dar. Gleichzeitig richtet sich das Projekt auf alle drei angestrebten Zielstellungen. Ein interkulturelles Begegnungszentrum in Sangerhausen ermöglicht die direkte persönliche Begegnung zwischen Menschen mit Migrationshintergrund, Flüchtlingen und Einheimischen. Es bietet Raum für Hilfestellungen aber vor allem Abbau von Vorurteilen auf allen Seiten. Neben den Bündnissen gibt es weitere Strukturen von Netzwerken in der Jugendarbeit (Kreis-, Kinder- und Jugendring, Präventionskreis, Streetworkerinnen und Streetworker sowie Jugendeinrichtungen). Eine vernetzte Zusammenarbeit ergibt sich unter anderem mit dem Jugendmigrationsdienst der AWO, dem Evangelischen Kirchenkreis Eisleben-Sömmerda oder dem Netzwerk Integration durch Sport und auch der Initiative Erinnern und Gedenken.

    Der Begleitausschuss wurde mit Vertretern der Kommune, Lokalpolitik und zivilgesellschaftlichen Akteurinnen und Akteuren besetzt. Zudem wurde darauf geachtet Vertreterinnen und Vertreter aus denen drei größten Städten des Landkreises einzubinden. An der Bildung des Jugendforums wird gearbeitet. Die Koordinierungs- und Fachstelle wurde beim Kreis-Kinder und Jugendring MSH e. V. eingerichtet. Hier war die Koordinierungsstelle bereits im Vorgängerprogramm angesiedelt.