Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Landkreis Anhalt-Bitterfeld ohne das Gebiet der Stadt Bitterfeld-Wolfen

Kontaktdaten

Landkreis Anhalt-Bitterfeld
Am Flugplatz 1
06366 Köthen (Anhalt)
Tel: 0349 3341805
Birgit.Motzbaeuchel(at)Anhalt-Bitterfeld.de

www.kreisdervielfalt.info

Fördergebiet

Landkreis Anhalt-Bitterfeld ohne das Gebiet der Stadt Bitterfeld-Wolfen

Größe des Fördergebiets

1.453 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

166.828

Themenfelder

  • Aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Homosexuellen- und Transfeindlichkeit
  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum

    Ziele und Handlungskonzept

    In der Partnerschaft „Kreis der Vielfalt Anhalt-Bitterfeld“ im Landkreis Anhalt-Bitterfeld kommen die Verantwortlichen aus der kommunalen Politik und Verwaltung sowie Aktive aus der Zivilgesellschaft – aus Vereinen und Verbänden über Kirchen bis hin zu bürgerschaftlich Engagierten – zusammen. Der Altlandkreis beteiligte sich bereits an den Vorgängerprogrammen TOLERANZ FÖRDERN –KOMPETENZ STÄRKEN sowie „Vielfalt tut gut“ und konnte zum Start von „Demokratie leben!“ die Chance der Ausdehnung auf den Gesamtlandkreis mit den Regionen Köthen und Zerbst erfolgreich nutzen.

    Der Ansatz der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Anhalt-Bitterfeld ist es, ein präventives Angebot zur Demokratiebildung und Toleranzförderung zu entwickeln und Präventionsaktivitäten zu stärken und/oder zu initiieren und so rechtextremen Tendenzen und demokratiefeindlichen, ausgrenzenden Aktivtäten gezielt entgegen zu wirken.
     
    Die Akteure des Landkreises Anhalt-Bitterfeld setzen sich in allen relevanten Handlungsfeldern für Toleranz und Demokratie ein. Insbesondere als  international anerkannter Wirtschaftsstandort sind Weltoffenheit und Willkommenskultur für Arbeitnehmer unterschiedlicher kultureller Herkunft besonders wichtig. Daher haben sich bereits viele regionale Unternehmen in Bitterfeld-Wolfen an der Kampagne „Noteingang“ beteiligt u. so ein sichtbares Zeichen gegen Extremismus gesetzt. So soll ausgrenzenden, rassistischen und fremdenfeindlichen Haltungen entgegengewirkt werden und die Chancen eines kulturellen, religiösen und ethnisch vielfältigen Landkreises sichtbar gemacht werden.

    Neben der regionalen Verankerung der Demokratiepartnerschaft kommt es darauf an, die bestehenden Netzwerke, wie das Integrationsnetzwerk oder das Inklusionsnetzwerk aber auch das Netzwerk „Schulerfolg sichern“  in die demokratiefördernden Maßnahmen zu integrieren und sie als Umsetzungspartner zu gewinnen.

    Für den Landkreis sind zusätzlich für die Regionen Bitterfeld-Wolfen, Köthen und Zerbst jeweils lokale Arbeitsgruppen geplant.
    Anhand der lokalen Gegebenheiten und Problemlagen entwickeln sie gemeinsam eine auf die konkrete Situation vor Ort abgestimmte Strategie. Hierzu werden beispielsweise Demokratiekonferenzen umgesetzt und lokale Fachveranstaltungen initiiert.