Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Hansestadt Stendal

Kontaktdaten

Hansestadt Stendal
Am Markt 1
39576 Stendal
Tel: 03931 651602
uwe.bliefert(at)stendal.de
www.demokratie-stendal.de

Fördergebiet

Hansestadt Stendal

Größe des Fördergebiets

200 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

41.297

Themenfelder

  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Willkommenskultur / Arbeit mit Flüchtlingen und Asylbewerbern

Ziele und Handlungskonzept

Die Hansestadt Stendal mit ihren 23 Ortsteilen ist das urbane Zentrum der ländlich geprägten Region „Altmark“ im Norden Sachsen-Anhalts.

Rechtspopulistische und rechtsextreme Ideologien haben insbesondere mit der Debatte um die bundesweit gestiegene Aufnahme von Asyl- und Schutzsuchenden und auch durch den Skandal um die Fälschung der Stendaler Stadtratswahl Zuspruch erhalten.

Es gibt jedoch mit dem Bündnis „Herz-statt-Hetze“, mit Migrantenselbstorganisation und Netzwerk für Migration, mit mehreren Initiativen für Geflüchtete sowie für Menschen mit Behinderung, mit umfänglicher Unterstützung aus Studentenschaft und Lehrkörper der Hochschule und weiteren Initiativen ein breites Engagement, dass sich für eine vielfältige und weltoffene Stadt einsetzt.

So ist auch der Begleitausschuss ein engagierter Zusammenschluss von Aktiven aus Sport-, Kultur- und Jugendarbeit, Gleichstellung, Migrantenorganisation, Bürgerinitiativen, Mitgliedern des Stadtrats und Beschäftigten der Verwaltung. Strategie ist, zunächst viele Multiplikatorinnen und Multiplikatoren einzubinden und konkreten Problemlagen mit Einzelmaßnahmen zu begegnen.

Da die Hansestadt Stendal bis Juli 2016 Teil der Partnerschaft für Demokratie des Landkreises Stendal war, hat der Ausschuss den thematischen Rahmen an die integrierte Handlungsstrategie des Landkreises angelehnt und folgende Ziele verfasst:

  • Wir wollen zeigen, Vielfalt ist gut und jeder Mensch ist etwas Besonderes.
  • Wir wollen dazu beitragen, dass wir alle Politik besser verstehen und dafür sorgen, dass mehr Menschen sich politisch betätigen.
  • Wir widersprechen Menschen, die denken, dass bestimmte Menschen mehr wert sind als andere.
  • Wir unterstützen alle Einwohnerinnen und Einwohner sowie Institutionen, sich für diese Ziele einzusetzen.