Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Einheitsgemeinde Genthin, Jerichow und Elbe-Parey

Kontaktdaten

Einheitsgemeinde Genthin
Marktplatz 3
39307 Genthin
Tel: 03933 876101

stadtverwaltung(at)stadt-genthin.de

www.stadt-genthin.de/seite/235094/demokratie-leben!

Fördergebiet

Einheitsgemeinde Genthin, Jerichow und Elbe-Parey

Größe des Fördergebiets

609,27 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

28.800

Themenfelder

  • Aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Islamistische Orientierungen und Handlungen
  • Linke Militanz

    Ziele und Handlungskonzept

    Das Fördergebiet liegt in einer stark ländlich-geprägten, strukturschwachen Region von Sachsen-Anhalt. Durch die Unterbringung von Flüchtlingen in Genthin sind neue Rahmenbedingungen entstanden. Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit und weiteren Formen der Diskriminierung gestalten sich im Fördergebiet verschieden und sind unterschiedlich stark ausgeprägt. Eine Prävention gegen den vorherrschenden Alltagsrassismus erfolgt in allen Altersgruppen.

    Eine konkrete Form der Präventionsarbeit stellt der Regionale Arbeitskreis Jugendarbeit (RAJa) dar, der sich im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN zu einer neuen Qualität entwickelte. Für den beantragten Förderzeitraum hat sich die Partnerschaft für Demokratie zur Stärkung einer vielfältigen demokratischen Zivilgesellschaft vor Ort folgende Ziele gesetzt:
    -    Ergebnisanalyse TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN
    -    Weiterentwicklung der Ziele des LAP
    -    Umsetzungsstrategie unter Berücksichtigung der Zielgruppen herausarbeiten
    -    Begleitausschuss unter Einbindung breiter Kreise der Zivilgesellschaft berufen
    -    Koordinierungs- und Fachstelle installieren
    -    Nutzungsbedingungen Initiativ-/ Aktionsfonds sowie Fundraisingstrategie festlegen
    -    Konzepterstellung „Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation“
    -    Demokratiekonferenzen konzipieren
    -    Jugendforum (14 bis 27 Jahre) mit Selbstverwaltungsrecht einrichten
    -    Qualitätssicherungssystem schaffen

    Mit den Beschlussfassungen „Jugendperspektiven Genthin, Jerichow und Elbe-Parey – Ziele bis 2020“ durch die jeweiligen Kommunen wurde die rechtsverbindliche Basis für die Jugendentwicklungsarbeit geschaffen. Die Nachhaltigkeit bereits durchgeführter und künftiger Initiativen soll gesichert werden mittels koordinierender Arbeit des RAJa, der Einbindung bewährter Partnerinnen und Partner aus dem Vorgängerprogramm sowie der Nutzung erprobter Instrumente und Methoden. Für das Jugendforum soll die wechselseitige Kooperation mit dem Begleitausschuss gesichert werden.
    Für die Partnerschaft sollen vor allem Jugendliche zusammen mit ihren Interessenvertreterinnen und -vertretern gewonnen werden.