Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Altmarkkreis Salzwedel

Kontaktdaten

Altmarkkreis Salzwedel
Karl-Marx-Straße 32
29410 Salzwedel
Tel: 03901 840226
info(at)altmarkkreis-salzwedel.de
www.vfb-saw.de/demokratie/

Fördergebiet

Altmarkkreis Salzwedel

Größe des Fördergebiets

2.292 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

86.878

Themenfelder

  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Linke Militanz

    Ziele und Handlungskonzept

    Der Altmarkkreis Salzwedel, ein ländlich geprägter und dünn besiedelter Raum, wurde bereits in den Vorgängerprogrammen TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN und „Vielfalt tut gut“ durch das Bundesfamilienministerium gefördert. Anknüpfend an die Arbeit des Lokalen Aktionsplans wird die lokale Handlungsstrategie zur Prävention demokratiegefährdender gesellschaftliche Entwicklungen im gemeinsamen Austausch mit der Zivilgesellschaft fortgeführt und weiter ausgebaut.

    Übergeordnetes Ziel der Partnerschaft für Demokratie im Altmarkkreis Salzwedel ist die Förderung von Prozessen zur Demokratieentwicklung und die nachhaltige Aktivierung und Stärkung der Bürgergesellschaft. In ländlichen Regionen ist die präventive Arbeit gegen Rechtsextremismus besonders wichtig, denn wo soziale und kulturelle Angebote fehlen, besetzen rechtsextreme Akteurinnen und Akteure gezielt Strukturen und machen Angebote für die örtliche Jugend. Um dem entgegenzuwirken, werden insbesondere Maßnahmen und Projekte für junge Menschen gefördert, die rechtsextremen Aktivitäten und Angeboten vorbeugen bzw. entgegen wirken und Alternativen schaffen.   

    Ein weiterer Handlungsschwerpunkt ist die Sensibilisierung für humanitäre und andere Formen der Zuwanderung. Angesichts der steigenden Zahl geflüchteter Menschen im Altmarkkreis Salzwedel werden Maßnahmen unterstützt, die zur Förderung und Etablierung einer Willkommens- und Anerkennungskultur beitragen.

    Zur Umsetzung der Partnerschaft für Demokratie wurde der Verein zur Förderung der beruflichen Bildung (VfB) als externe Fach- und Koordinierungsstelle eingesetzt. Dabei wird der Verein durch den vom Landkreis einberufenen Begleitausschuss unterstützt. Dieser besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der Politik und Verwaltung sowie verschiedener zivilgesellschaftlicher Netzwerke. Der Begleitausschuss entscheidet über die zu fördernden Einzelmaßnahmen und Projekte, die zur Erreichung der Ziele umgesetzt werden sollen.

    Auch das neu etablierte Jugendforum ist im Begleitausschuss vertreten. Das Jugendforum setzt sich aus den Schulsprecherinnen und -sprecher und deren Vertreterinnen und Vertreter der weiterführenden Schulen im Landkreis zusammen. Damit sind Jugendliche und junge Erwachsene aktiv in die Partnerschaft für Demokratie eingebunden.