Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Landkreis Bautzen (ohne kreisangehörige Stadt Bautzen)

Kontaktdaten

Landratsamt Bautzen / Jugendamt
Bahnhofstraße 9
02625 Bautzen
Tel: 03591 525151000

jug-amt(at)lra-bautzen.de

Fördergebiet

Landkreis Bautzen (ohne kreisangehörige Stadt Bautzen)

Größe des Fördergebiets

2.390,72 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

306.212

Themenfelder

  • Aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Förderung von zivilgesellschaftlichem und ehrenamtlichem Engagement

    Ziele und Handlungskonzept

    Der Landkreis Bautzen ist ein großer Flächenkreis, hochgradig ländlich geprägt und stark vom demografischen Wandel betroffen, vor allem der Abwanderung Jugendlicher. Die wenigen Wirtschaftszentren können dies nicht kompensieren. Teile des Landkreises Bautzen sind durch die sorbische Minderheit zweisprachig geprägt.

    Rechte Parteien, aber auch parteiungebundene Kräfte sind im Landkreis Bautzen fest verankert. Mit steigenden Asylbewerberzahlen sind an den Standorten von Flüchtlingsunterkünften vermehrt Aktivitäten rechter Gruppierungen, Übergriffe auf Personen oder Unterkünfte zu verzeichnen. Eine mangelhafte Informationspolitik zu Asyl verunsicherte zudem die Bevölkerung. Vor Ort setzen sich gleichzeitig Bürgerbündnisse für eine Willkommenskultur, die Integration von Flüchtlingen und Demokratie ein. Mittlerweile stimmen sich Landkreisverwaltung und Bündnisvertreterinnen und -vertreter in regelmäßigen „runden Tischen“ zu aktuellen Problemlagen ab.

    Die „Lokalen Partnerschaften für Demokratie“ im Landkreis Bautzen knüpfen an das Vorgängerprogramm „Lokaler Aktionsplan – Kompetent für Demokratie“ an. Ziel ist es, zivilgesellschaftliches Engagement und demokratische Strukturen zu stärken. Die Umsetzung erfolgt durch Projekte zur Förderung von interkultureller Kompetenz, Jugendbeteiligung und Extremismusprävention. Vernetzung ist ein besonderer Schwerpunkt des Handlungskonzeptes und ist mit Blick auf die aktuelle Situation vor allem auf die Stärkung von Akteuren und Bündnissen zum Thema Asyl gerichtet. Projekte, Aktionen und Aufklärung sollen ein tolerantes und akzeptierendes Miteinander von Einheimischen und Migrantinnen und Migranten/Flüchtlingen fördern. Mit der Erweiterung des Begleitausschusses und dem Aufbau eines Jugendforums werden die relevanten Strukturen geschaffen, welche neben dem federführenden Amt und der externen Koordinierungsstelle für die Begleitung des Programms notwendig und sinnvoll sind.