Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Coswig, Radebeul, Radeburg, Moritzburg und weitere

Kontaktdaten

Stadtverwaltung Coswig, Fachgebiet Schulen, Kitas, Jugend
Karrasstraße 2
01640 Coswig
Tel: 0352 366401
lap(at)juco-coswig.de
http://www.aktionsplan-comora.de

Fördergebiet

Coswig, Radebeul, Radeburg, Moritzburg und weitere

Größe des Fördergebiets

152,4 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

87.063

Themenfelder

  • Homosexuellen- und Transfeindlichkeit
  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Gemeinschaft, Kommunikation, Förderung der Mitgestaltungsmöglichkeiten im Vereinsleben

    Ziele und Handlungskonzept

    Die Partnerschaft für Demokratie Coswig, Diera-Zehren, Moritzburg, Niederau, Radebeul, Radeburg und Weinböhla setzt die in den Programmen  TOLERANZ FÖRDERN-KOMPENZ STÄRKEN und „Vielfalt tut gut“ Arbeit mit seiner Strategie und der Möglichkeit zur finanziellen Unterstützung von Vereinen in das Gemeinwesen der mitwirkenden Kommunen fort. Damit ist sie ein wichtiges Instrument zur Steuerung von Demokratieentwicklung und zur Entwicklung langfristiger lokaler Bündnisse für Toleranz, Weltoffenheit und Akzeptanz. In den vergangenen  Jahren haben sich Initiativen im Fördergebiet gegründet, welche mit den Themen Toleranz und Vielfalt in ihrem Wirkungskreis sehr aktiv sind. (z.B. Buntes Bündnis Radebeul e. V., Interkultureller Garten Coswig e. V., Ort der Vielfalt Coswig e. V.).

    Der Slogan der Partnerschaft ist: Vielfalt akzeptieren, Vielfalt leben, Vielfalt gemeinsam genießen. Ziel ist eine Gesellschaft leben, die Vielfalt als Bereicherung angesehen wird. Gegenseitige Akzeptanz muss stetig gefördert werden, damit sich unterschiedliche Lebensentwürfe offen, neugierig und respektvoll gegenüberstehen können. Menschenverachtende Einstellungen, antidemokratisches Verhalten und Diskriminierung werden wir abgelehnt. Gemeinsam wird vielfältiges Engagement ermöglicht.

    In der Partnerschaft für Demokratie wirken regionale Akteure zusammen, um Toleranz gegenüber Menschen, die als „anders“ erlebt werden, aufzubauen. Dies geschieht durch die Anregung und die Unterstützung sozialer und generationsübergreifender Projekte.

    Es ist ein Anliegen der Partnerschaft, Positives aus der Region bekannt zu machen. Menschen mit Migrationshintergrund sind in der Region willkommen.

    Der Aktions- und Initiativfonds ist das wichtigste und erfolgreichste Instrument in der  Partnerschaft. Der Fonds bietet Unterstützung für ehrenamtlich engagierte Menschen vor Ort, er setzt Signale für Toleranz und Weltoffenheit in den Städten und Gemeinden und ermöglicht Bürgerinnen und Bürgern insbesondere Jugendlichen, Vereinen, Schulen und Kitas sowie Bündnissen die Gestaltung von innovativen Projektideen. Daneben ist die externe Koordinierungs- und Fachstelle Erstansprechpartner zu inhaltlichen Angelegenheiten von der Antragstellung bis zur Abrechnung der Projekte.

    Der Begleitausschuss besteht zur Zeit aus 10 Mitgliedern.