Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Aue, Schneeberg, Bad Schlema, Lößnitz

Kontaktdaten

Große Kreisstadt Aue sowie Schneeberg, Lößnitz, Bad Schlema
Goethestraße 5
08280 Aue
Tel: 03771 281 157
ute.schulz(at)aue.de


http://www.aue.de/aue

 

 

Fördergebiet

Aue, Schneeberg, Bad Schlema, Lößnitz

Größe des Fördergebiets

90,36 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

44.892

Themenfelder

  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Ausprägungen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit

    Ziele und Handlungskonzept

    Die Eröffnung der Erstaufnahmeeinrichtung in Schneeberg 2013 hat eine Welle nichtdemokratischer Aktionen befeuert auf die mit der Partnerschaft für Demokratie reagiert wird. Strukturelle Gegebenheiten des ländlichen Raums erschweren dies jedoch oft. Die Ziele unserer Partnerschaft für Demokratie schließen an die erarbeiteten Ziele der, durch das BMFSFJ geförderte Vorgängerprogramme (TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN, Vielfalt tut gut) an.
     
    Ziel ist es eine demokratische Kultur, Toleranz und Diversität als wesentliche Bestandteile des gesellschaftlichen Miteinanders zu fördern. Bildungsprozesse, Präventivmaßnahmen in Schulen, der Jugendarbeit und im Gemeinwesen um Ausprägungen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit entgegenzuwirken sind wichtige Maßnahmen. Im Rahmen der Gemeinwesenarbeit (GWA) wird der Austausch zwischen einheimischer Bevölkerung, Migrantinnen und Mitgranten und Zuwanderinnen und Zuwanderer befördert. Die Partnerschaft für Demokratie beteiligt sich am Entwicklungsprozess für ein Integrationskonzept und einer Willkommenskultur im ERZ.

    Freien Trägern der offenen Kinder- und Jugendarbeit, Vereinen und Initiativen werden ganzjährig Angebote der Prävention und Aufklärung unterbreitet. Mediale Arbeit und ÖA werden verstärkt. Öffentliche Veranstaltungen bringen Menschen zusammen um gemeinsame Strategien zu entwickeln. Regelmäßige Angebote der Begegnung und des Austausches, wie der Interkulturelle Tafeltag werden unterbreitet. Dazu werden kommunale Feste und Veranstaltungen genutzt. Patenschaften zwischen Einheimischen und Zuwandererfamilien sind ausgebaut und werden durch das Netzwerk für Migration koordiniert. Eine Fach- und Koordinierungsstelle (FK) ist implementiert und schafft neue Rahmenbedingungen für Vernetzung und  Partizipation. Außerdem wurde eine Koordinierungsstelle für den Jugendfonds etabliert. Beide Stellen sind bei einem erfahrenen Träger angesiedelt. Zur Stärkung von Partizipation und Kooperation finden im Förderjahr 2 Vernetzungskonferenzen statt, ein regelmäßiger Austausch, intern, als auch mit weiteren Förderregionen wird implementiert.

    Die Partnerschaft für Demokratie beteiligt sich an der LAG Vielfalt Sachsen.