Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Kreis Herzogtum Lauenburg

Kontaktdaten

Kreis Herzogtum Lauenburg
Barlachstr. 2
23909 Ratzeburg
Tel: 04541888410

info(at)kreis-rz.de
http://www.demokratiepartnerschaften-im-lauenburgischen.de

Fördergebiet

Kreis Herzogtum Lauenburg

Größe des Fördergebiets

1.263,01 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

187.137

Themenfelder

  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen

    Ziele und Handlungskonzept

    Der Kreis Herzogtum Lauenburg hat sich bereits mit dem Programm TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN den gesellschaftlichen Herausforderungen gestellt und steht für ein demokratisches Miteinander in Vielfalt und Wertschätzung. Das Programm „Demokratie leben!“ knüpft dort an und wird sich darüber hinaus mit Sondermaßnahmen, die im Bereich religiös motivierter Gewalt bzw. Muslim- und Islamfeindlichkeit zu verorten sind, auseinandersetzen. Nach Einschätzungen des Landeskriminalamtes stellt der Kreis zwar keinen akuten Brennpunkt dar, dennoch treten gewaltbereite Islamisten vereinzelt in Erscheinung und fordern die Gesellschaft heraus.

    Im Landkreis treten Rechtsextreme immer wieder mit eindeutigen Aktivitäten in Erscheinung, z.B. mit Fußballtunieren, Rechts-Rock-Konzerten oder rechtsradikalen Schmierereien. Zudem gibt es in Ratzeburg eine rechtsradikale Wohngruppe.

    Die Partnerschaft für Demokratie im Kreis Herzogtum Lauenburg hat sich die Jugend als Schwerpunkt gesetzt. Im Rahmen der Partnerschaft sollen Multikulturalität und Vielfalt sowie gleichberechtigte Teilhabe und ein aktives Einstehen für die demokratischen Werte gegenüber jeder Form von (Rechts-) Extremismus gestärkt werden. Aus diesem Grund bilden vor allem Jugendliche oder Menschen, die mit Jugendlichen arbeiten, die Zielgruppe der Umsetzung. Sie sind z.B. ein großer und wichtiger Bestandteil des Begleitausschusses.

    Durch die Fortführung von kulturellem und religiösem Austausch/ Lernen, die Förderung ausgewählter soziokultureller Projekte und den Aufbau von Beteiligungsstrukturen für junge Menschen (z.B. kreisweite Stärkung bzw. Ausbau der zum Teil schon bestehenden Kinder- und Jugendbeiräte) soll diesen Zielen nachgekommen werden. So sollen unter anderem Projekte, die Kinder früh an „Andere“ bzw. „Anderes“ heranführen und gemeinsame Aktivitäten, die die Vielfältigkeit von Menschen berücksichtigen, gefördert werden. Durch Schulungen und Qualifizierungsmaßnahmen sollen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren gegenüber (rechts-) extremistischen Tendenzen noch stärker sensibilisiert werden.

    Der Kreisjugendring Herzogtum Lauenburg e. V. hat die Trägerschaft der lokalen Koordinierungs- und Fachstelle übernommen und kann auf wertvolle Erfahrungen, Ressourcen und Synergien der kreisweiten Jugendarbeit für die Partnerschaft für Demokratie zurückgreifen.