Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Landkreis Kusel

Kontaktdaten

Kreisverwaltung Kusel
Trierer Straße 49-51
66869 Kusel
Tel: 06381424174

Buergerbuero(at)kv-kus.de
www.jugend.rlp.de

Fördergebiet

Landkreis Kusel

Größe des Fördergebiets

573 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

71.098

Themenfelder

  • Aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen

    Ziele und Handlungskonzept

    Der Landkreis Kusel ist sehr ländlich geprägt, die Kreisstadt hat selbst nur 5.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Der Migrantenanteil ist bis jetzt gering, wird aber steigen, da in Kusel im September 2015 eine Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende eröffnet wurde. Dies hat bislang noch keine Probleme verursacht. Daran, dass dies so bleibt, soll die Partnerschaft für Demokratie mitwirken.

    Die meisten Aktivitäten der Partnerschaft gehen von der Arbeitsgruppe „Tol(l)eranz find ich gut“, die im Bundesprogramm  TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN sehr aktiv war, aus. Der Kreisjugendring ist aktiv und arbeitet mit vielen freien Trägern zusammen. An dem bereits etablierten „Lokalen Aktionsplan“ arbeitet die Partnerschaft für Demokratie mit der gleichen Intensität weiter und schreibt ihn fort.

    Die bereits im Rahmen der vergangenen Förderperiode definierten Ziele werden weiterentwickelt und implementiert. Im Rahmen der Demokratieförderung sollen Schulen, freie Träger und die Zivilgesellschaft miteinander verzahnt agieren. Durch intensive Pressearbeit und die persönliche Ansprache möglicher Akteurinnen und Akteure, soll „Demokratie leben!“ auf eine breite Basis gestellt werden.

    Wenn es gelingen soll, die Arbeit auf Dauer fest zu etablieren, ist es wichtig, Entscheidungsträger mit einzubinden oder zumindest engmaschig auf dem Laufenden zu halten.

    Die Koordinierungs- und Fachstelle war schon im Vorgängerprogramm mit dieser Aufgabe beauftragt und der Jugendfonds wird durch den Kreisjugendring und dort durch die Vorsitzende, die auch Mitglied im Begleitausschuss ist, seit 5 Jahren betreut.

    Der Begleitausschuss hat sich zu gegenüber der vergangenen Förderperiode kaum verändert. Die Mitglieder sind mit ihrer Aufgabe vertraut und über die lange Zeit ist auch eine Identifizierung mit dem Projekt entstanden. Dank der Einbeziehung von Kirchen, Politik, Schulen, Verwaltung, Wirtschaft als auch Bürgerinnen und Bürger bildet der Ausschuss ein breites Spektrum ab.