Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Stadt Witten

Kontaktdaten

Stadt Witten, Amt für Jugendhilfe und Schule
Marktstr. 16
58452 Witten
Tel: 02302 5815103
jugendhilfe-und-schule(at)stadt-witten.de
www.pfd-witten.de

Fördergebiet

Stadt Witten

Größe des Fördergebiets

72,37 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

97.930

Themenfelder

  • Aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Islamistische Orientierungen und Handlungen
  • Willkommenskultur (Flüchtlingsproblematik)

    Ziele und Handlungskonzept

    Witten ist eine große Mittelstadt mit rund 98.000 Einwohnern am südlichen Rand des Ruhrgebiets. Es leben ca. 8.200 Menschen mit ausländischem Pass aus 113 Nationen in Witten. Rechtsextreme Kräfte sind nach den Einschätzungen lokaler Expertinnen und Experten nicht präsenter als in anderen Städten in Nordrhein-Westfalen. Witten hat demnach keine Sonderstellung, wie z. B. die direkte Nachbarstadt Dortmund, in der eine sehr aktive Rechte Szene regelmäßig in Erscheinung tritt. Es gibt allerdings einen engen Bezug zur Dortmunder Szene.

    Um gezielt Maßnahmen und Projekte gegen Rechtsextremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit durchzuführen beteiligte sich Witten von 2011 bis 2014 am Bundesprogramm TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN.
    Mit Unterstützung durch das neue Bundesprogramm Demokratie leben! wird weiter an der Umsetzung der Programmziele gearbeitet. Witten hat sich dazu zwei große Leitziele gesetzt: 1: In Witten stabilisiert sich ein Netzwerk lokaler Akteure gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit. 2: Das Zusammenleben in Witten ist geprägt von mehr Zivilcourage und Weltoffenheit.

    Für das aktuelle Jahr 2015 fasste der Jugendhilfe- und Schulausschuss den Beschluss, aufgrund der aktuellen Entwicklungen und der überdurchschnittlich hohen Zahl von Asylsuchenden die Themen "Interkulturelle Kompetenz, Stärkung der Integration und Maßnahmen für Flüchtlinge/Migranten“ als Leitthema vorzugeben. Dazu wurden z.B. Projekte in Schulen, ein gemeinsames Fest der Kulturen, Multiplikatorenschulungen oder kostenlose Sprachkurse für Asylbewerberinnen und Asylbewerber auf den Weg gebracht.

    An der Partnerschaft für Demokratie Witten sind derzeit aktiv beteiligt die Stabsstelle Integration, das Kinder- und Jugendparlament, der Jugendring Witten e. V., der Ring politischer Jugend Witten e. V., der Jugendhilfe- und Schulausschuss, die vhs Witten Wetter Herdecke, die QuaBeD gGmbH, der Caritas-Verband Witten, das Kulturforum, der Kreissportbund Ennepe-Ruhr, der Integrationsrat, der Jugendmigrationsdienst der AWO EN, das Amt für Wohnen und Soziales, der Ausschuss für Soziales, Wohnen, Integration und Demografie sowie die Integrationsagentur des DRK Witten. Das Netzwerk soll stetig erweitert werden.
    Die Organisation und Ausgestaltung des Jugendforums übernimmt der Jugendring Witten e. V.