Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Stadt Essen

Kontaktdaten

Stadt Essen
Jugendamt
I. Hagen 26
45121 Essen
Tel: 0201 8888477
demokratieleben(at)jugendamt.essen.de
www.townload-essen.de/demokratie-leben

Fördergebiet

Stadt Essen

Größe des Fördergebiets

210,4 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

577.827

Themenfelder

  • Aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Islamistische Orientierungen und Handlungen

    Ziele und Handlungskonzept

    Wie viele Städte im Ruhrgebiet lebt Essen seit Jahrzehnten mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen und Lebenswelten zusammen, die hier Arbeit gesucht und ein neues Zuhause gefunden haben. Essen ist eine Stadt der Vielfalt und beheimatet eine Vielzahl an Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen.

    Aktuell ist durch den Zuzug von Flüchtlingen die Diskussionen um Unterbringung, Umgang mit den Geflüchteten und kulturelle Unterschiede wieder stetes Thema der Auseinandersetzung. In den 1990er Jahren erlebte und bereits überwunden geglaubte Ressentiments und Debatten, beispielsweise über den sozialen Frieden im eigenen Stadtteil werden eng mit dem Thema verknüpft und schüren klare Positionierungen am rechten politischen Rand der Gesellschaft. Diese Debatten aufzugreifen, die Integration der geflüchteten Menschen zu unterstützen sowie zur Meinungsbildung in der Zivilgesellschaft beizutragen, wird in den kommenden Jahren die Hauptaufgabe der Partnerschaft für Demokratie sein.

    Ein weiteres Hauptfeld stellt der Bereich des radikalen Salafismus dar, da dieser die Mehrheitsgesellschaft in ihren Grundwerten bedroht. Hier ist es das Ziel, muslimische Gemeinden in der Auseinandersetzung mit dieser Gruppe zu unterstützen. Um die Mitglieder der Gemeinden und Familien sicherer in dem Umgang mit der eigenen Haltung zu machen, arbeitet die Partnerschaft für Demokratie gemeinsam mit den Gemeinden an einem Bildungs- und Informationskonzept.

    Das Netzwerk, das sich im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie aufgestellt hat, will im Zeitraum von fünf Jahren nachhaltige Strukturen schaffen, um gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit zu begegnen. Das Ziel ist es, mit allen Beteiligten im Projekt einen lokalen Handlungsplan „Demokratie gestalten“ zu entwickeln. Hierbei soll es sich um ein ganzheitliches Konzept handeln, das alle Altersgruppen einbezieht. Ein besonderer Schwerpunkt liegt im Aufbau eines Netzwerks der politischen Bildung für Jugendliche.