Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Stadt Dinslaken

Kontaktdaten

Stadt Dinslaken
Platz d'Agen 1
46535 Dinslaken
Tel: 02064 66215
info(at)dinslaken.de
www.tolerantes-dinslaken.de

Fördergebiet

Dinslaken

Größe des Fördergebiets

47,67 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

71.067

Themenfelder

  • Aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Homosexuellen- und Transfeindlichkeit
  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Islamistische Orientierungen und Handlungen

    Ziele und Handlungskonzept

    Den Themen Extremismusprävention und Toleranz widmet sich die Stadt Dinslaken intensiv seit 2011 im Rahmen von TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN. Seither hat sich Dinslaken zum Ziel gesetzt, DIE tolerante Stadt zu werden.

    Eine offene rechtsextreme Szene gibt es in Dinslaken derzeit nicht. Der „deutsche“ Rechtsextremismus ist derzeit vor allem durch Alltagsrassismus auffällig. Seit 2013 ist zunehmend das Thema Salafismus in Dinslaken präsent, welches teilweise auch in der Presse verfolgt werden konnte.

    Ein Schwerpunkt liegt deshalb darauf, örtliche  Problemlagen bekannt zu machen, Betroffenheit zu wecken und insbesondere für Jugendliche Alternativen und Beteiligungsmöglichkeit aufzuzeigen. Mit der Entwicklung einer gesamtstädtischen Strategie und Angeboten in den betroffenen Stadtteilen sollte dieser Entwicklung begegnet werden.

    In Dinslaken haben sich bereits viele Akteure unter dem Hauptziel „ Dinslaken - DIE tolerante Stadt“ auf den Weg gemacht. Allerdings meist in Einzelprojekten, die untereinander keinen direkten Zusammenhang hatten. Dies soll nun durch den Aufbau von stärkeren Vernetzungsstrukturen optimiert werden. Wichtig ist, dass für Dinslaken eine Gesamtstrategie gegen Extremismus und Intoleranz entwickelt wird. Projekte, Maßnahmen und Kampagnen sollen daraufhin abgestimmt und Kooperationen angestrebt werden.

    Durch intensive Öffentlichkeitsarbeit soll die Partnerschaft für Demokratie und der Claim bekannt gemacht  und für eine Teilnahme geworben werden. Bereits jetzt konnten neue Partner gewonnen werden.