Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Kreis Lippe

Kontaktdaten

Kreis Lippe - der Landrat
Fachbereich Jugend, Familie und Soziales
Felix-Fechenbach-Str. 5
32756 Detmold
Tel: 05231 624391
s.schmittutz(at)kreis-lippe.de

Kreis-Lippe.de/Demokratie-leben

Fördergebiet

Kreis Lippe

Größe des Fördergebiets

1.246,21 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

345.374

Themenfelder

  • aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Islamistische Orientierungen und Handlungen
  • Extremismus, Fremdenfeindlichkeit, Gewalt

    Ziele und Handlungskonzept

    Der Kreis Lippe ist ein ländlich geprägter Flächenkreis mit 345.000 Einwohnern in 16 Städten und Gemeinden.
    Die  Fach- und Koordinierungsstelle der Partnerschaft für Demokratie im Kreis Lippe ist in der Stabsstelle Jugendförderung des Kreisjugendamtes angesiedelt.

    Derzeit bestehen bereits zahlreiche effektive Kooperationen und Netzwerke innerhalb der Kinder- und Jugendarbeit, der Verbandsarbeit sowie der Gewalt- und Suchtprävention.
    Mit dem aktuellen Kinder- und Jugendförderplan des Kreisjugendamtes wurde bereits im Jahr 2014 der Förder- und Beratungsschwerpunkt auf die politische Bildung und die Partizipation gelegt.

    Durch die finanziellen und fachlichen Ressourcen der Fach- und Koordinierungsstelle besteht die Möglichkeit, Jugendlichen und anderen Ehrenamtlichen eigene Projekte zu ermöglichen - seien es konkrete Veranstaltungen in den eigenen Kommunen und Einrichtungen als auch im Verbund mit anderen, kreisweiten Netzwerken.

    Die präventive und partizipative Ausrichtung der Fachberatung der Jugendförderung sowie die Manifestierung des Arbeitsfeldes "Politische Bildung in der Jugendarbeit“  sind ein guter Ausgangspunkt für weitere Maßnahmen zur Umsetzung eben jener Projektziele

    Somit sind die vorrangigen Ziele der Partnerschaft für Demokratie, dass sich Jugendliche und Ehrenamtliche in einem attraktiven Rahmen und niederschwellig gefördert, organisieren.
    Angestrebt sind global als auch regional ausgerichtete viertel- oder halbjährige Demokratiekonferenzen, Events wie z.B. Themen- und Veranstaltungsreihen zu verschiedensten Themen, bürgerschaftliche Begegnungsforen sowie andere partizipative Kleinprojekte.

    Durch einen breit gefächerten Begleitausschuss, welcher sich in der ersten Jahreshälfte 2016 konstituieren wird und einem ersten Jugend- und Demokratiekongress im Februar 2016 sollen die Chancen und Ressourcen des in der Partnerschaft für Demokratie verankerten Jugendfonds und dem Aktions- und Initiativplans flächendeckend propagiert werden.