Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Stadt Vechta

Kontaktdaten

Stadt Vechta
Fachdienst Soziale Dienste, Senioren & Integration
Burgstraße 6
49377 Vechta
Tel: 04441-886508
christoph.wichmann(at)vechta.de
http://pfd-vechta.de

Fördergebiet

Stadt Vechta

Größe des Fördergebiets

87,78 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

31.432

Ziele und Handlungskonzept

Die Jahre 2015 und zeitweise auch 2016 waren geprägt von dem hohen Flüchtlingszustrom. Nur durch die enorme Hilfsbereitschaft und Schaffenskraft der Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsbetreuung / -begleitung war es möglich, diese immense Herausforderung in Vechta gut zu meistern.

Viele der ursprünglich nach Vechta zugewiesenen Flüchtlinge bleiben nach ihrer Anerkennung auch über das Jahr 2018 hinaus in Vechta. Die kräftezehrende, teilweise auch mit Enttäuschungen verbundene ehrenamtliche Begleitung kommt dabei in Teilen an seine Grenzen. Hier wird erhöhter Unterstützungsbedarf - sowohl informell als auch netzwerkgebend - gesehen.

Ein Resultat dieser Entwicklung ist, dass lokal in Teilen der Bevölkerung die Toleranz gegenüber Flüchtlingen abnimmt. Gerade deshalb wird hier ein starkes ehrenamtliches Engagement mit entsprechend positiver Außenwirkung dringend benötigt. Bildung und Aufklärung sind notwendige Instrumente zu sachgerechter kritischer Auseinandersetzung mit demokratieschädlichen Tendenzen. Der PFD Vechta ist es wichtig, aus folgenden Themenkomplexen, nachhaltig, netzwerk- und orientierungsgebend zu projektieren:

  1. Förderung der Kooperation und Netzwerkbildung unter den bereits gewonnenen bürgerschaftlich engagierten Akteuren;
  2. Förderung des Demokratie- und Toleranzverständnisses im öffentlichen Leben und insbesondere im Bildungsbereich;
  3. Befürwortung von kultureller Vielfalt und Inklusion aller Menschen im gesellschaftlichen Zusammenleben;
  4. Weiterentwicklung der Willkommens- und Anerkennungskultur gegenüber Mitbürgerinnen und Mitbürgern mit und ohne Migrationshintergrund sowie sozialen und nationalen Minderheiten;
  5. Wachsamkeit gegenüber gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, Gewaltanwendung und jeglicher Form von Extremismus;
  6. Um noch mehr Jugendliche und Jugendgruppen zu involvieren, soll es für diese Zielgruppe auch niederschwellige Projekte und Aktionen geben.

Unterstützung und Begleitung erhalten mögliche Projektträger bei der Koordinierungs- und Fachstelle. Diese ist in Vechta bei der Kreisvolkshochschule Vechta e. V. in Kooperation mit der Stellwerk Zukunft gGmbH angesiedelt. Erste Ansprechpartnerin ist hier Frau Gabriele Pollmann.